Springe zu den Kommentaren

Der goldene Käfig

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 1.175 Wörter - Erstellt von: Notperfect - Aktualisiert am: 2011-12-01 - Entwickelt am: - 1.515 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Hi Leutz^^ Hier bin ich wieder^^ Und das mit einer ganz neuen Geschichte*smile* Ich hoffe sie gefällt euch. Nur möchte ich euch um eins bitten. Bitte schreibt mir ganz viele Mails wo drin steht wie ihr den Anfang findet. Ich muss die Geschichte nämlich meiner Lehrerin abgeben xD aber trotzdem werde ich an ihr weiterschreiben^^ Naja dann mal viel Spaß beim Lesen*smile*

    1
    „Juliane komm runter!“ ertönt die tiefe und eiskalte Stimme meines Vaters. Heute ist mal wieder eine wichtige Person bei uns und immer muss ich mit dabei sein um einfach nur höflich zu nicken wenn ich gefragt werde. Ansonsten muss ich schweigen und darf mich kaum bewegen. Beim Weg nach unten richte ich schnell meine Haare, strecke meine Brust hinaus, zieh meinen Bauch ein und nehme eine Kerzengerade Haltung ein. Mit einem aufgesetzten Lächeln empfange ich den etwas älteren, in einem edlen Anzug gekleideten, Mann. Seine grauen Haare sind zurück gekämmt und sein Gesicht ist von Falten durchzogen. „Guten Abend werte Frau.“ „Sehr erfreut.“ Gebe ich höflich zurück und schenke ihm ein lächeln. °Schleimer...° „Herr Jones( e nicht mitreden) bitte setzten sie sich doch.“ mein Vater deutet auf die Couch und setzt sich dann auf die schneeweiße, große Sitzfläche. „ Juliane komm setzt dich doch zu uns.“ zwar sagt er es freundlich doch wenn man ihn länger kennt sieht man den Hass und die Kälte in seinen blauen Augen. Widerwillig setze ich mich in eine Ecke, überkreuze meine Beine und verhake meine Hände um sie auf meine Beine zu legen. „Ok...was ist das für ein Vertrag den sie mit mir schließen wollen?“

    Mein Vater und Herr Jones debattierten noch bis spät in die Nacht. Meine müden Augen fielen immer mal wieder zu, doch mein Vater krallte dann immer seine Nägel in meine blasse Haut was mich hochschrecken ließ. „Gut dann unterschreiben sie bitte.“ Mein Vater gibt ihm einen Kugelschreiber und den Vertrag. Der Grau Haarige unterzeichnet den Vertrag und steht auf. „Auf Wiedersehen Herr Müller. Es war eine große Ehre für mich.“ Der Blauäugige stand nun auf und schüttelte die Hand des Gastes. „Es war eine unverkennbare Ehre für mein Haus. Machen sie es gut Herr Jones.“ Mit seinem Aktenkoffer geht der Mann mit den lila schimmernden Augen aus dem Haus und steigt in seine Limousine, bevor mich wütende blaue Augen treffen. „ Was sollte das?“ Kalt blick ich ihm in sein Sehorgan. Der braunhaarige holt mit der Hand aus und hart schlage ich, durch die Wucht der Ohrfeige, auf dem Boden auf. Ein roter Abdruck bildet sich auf meiner Wange und wutentbrannt schlage ich mit meiner zur Faust geballten Hand in sein Gesicht. Durch die Kraft meines Schlages taumelt er einen Schritt zurück um wieder Gleichgewicht zu finden. Wütende, blaue Seen schauen mich Todbringend an. „GEH MIR AUS DEN AUGEN!“ brüllt er mich an und sofort renn ich die Treppen hoch. Dort pralle ich gegen meine große Schwester. Ihre Smaragd grünen Augen werden von ihren Kastanienbraunen, langen Haaren hervorgehoben. Wütend funkelt sie mich an und geht an mir vorbei. °Dumme Kuh...° „Pass besser auf wo du hinläufst.“ sagt sie noch bevor sie um die Ecke geht. „Tz...“ schnell laufe ich weiter durch das große Anwesen in mein Zimmer. Wenn man neu in diesem Haus ist kann man sich sehr schnell verirren und auch schon mal in einem ziemlich Schlechten Zeitpunkt in ein Zimmer gehen von dem man denkt das es eventuell das Bad ist. Insgesamt hat die Villa 28 Räume. Einer davon ist ein Wellnessbereich. Dazu noch einen riesigen Garten mit Pool. In jedem Kinderzimmer steht auch ein riesiger Kleiderschrank. Für jeden Anlass mindestens 2 Sachen. Unsere Mutter geht jedes Wochenende mit uns in die Stadt shoppen. Dabei können wir meistens zusammen immer mindestens 1000 Euro ausgeben. Zwar klingt das erstmals viel aber für unsere Familie ist dies nur ein minimaler Verlust. Mit großen Schritten gehe ich auf meinen Kleiderschrank zu und hol mir eine schwarze Hose und ein eisblaues Shirt hinaus. Schnell ziehe ich mich um und öffne meine Haare. „Juliane...wieso hast du deinen Vater geschlagen?“ ertönt die sanfte dennoch strenge Stimme meiner Mutter. Schnell drehe ich mich um und sehe zu ihr. Sie steht im Türrahmen mit verschränkten Armen und einem Wütenden Blick. „Ähm...Also...“ „Stottre nicht so rum, eine Dame tut so etwas nicht!“ „Er hat mich zuvor geschlagen!“ sag ich schnell und schau ihr kalt in ihre Grasgrünen Augen. Die Roten Haare fallen ihr in Locken über die Schultern und gehen bis zu ihrem Po. Meine Mutter ist ca. 176 cm groß und schlank. „Ach ja?“ Ich deute ein Nicken an und bekomme dafür einen alles sagenden Blick zugeworfen. „Ok...“ murmle ich und sie geht wieder aus meinem Zimmer und schließt die Tür hinter sich. Laut seufzend lasse ich mich auf mein Bett fallen. Mal wieder Hausarrest. Eigentlich bekomme immer nur ich Hausarrest und meine 2 Geschwister nie. Gut eine ist 20 und die andere 1 Jahr alt aber trotzdem kann meine große Schwester, welche übrigens Alexandra heißt, auch mal eine Strafe bekommen. Aber meine Eltern sagen ja immer das sie zu alt dafür ist und sie eigentlich schon in eine eigene Wohnung ziehen könnte. Aber sie will nie da sie hier alles hat, nichts bezahlen muss und hier auch nichts machen muss. Und meine Eltern lassen es auch noch durchgehen....und ich darf immer alles machen und wehe ich bin nicht draußen wenn ich 19 bin. Manchmal wünsche ich mir ohne Wachen aus dem Haus zu gehen so wie es Alexandra darf aber meine ganze Familie sagt das es auf der Straße viel zu gefährlich ist. Sie finden sogar das es an einer normalen Schule höchst gefährlich ist. Dabei will aber keiner einsehen das es in ihren Häusern auch nicht gerade sicher ist. Zwar haben alle reichen Leute Wachen doch auch die sind schnell außer Gefecht gesetzt. Dann kann man in seinem ach so sicheren Zuhause getötet oder ausgeraubt werden. Aber nie hört jemand auf mich. Und das würden sie auch nicht wenn jemanden aus meiner Familie dies passiert. Und ein kleiner Mops wird da auch nicht gerade viel ausrichten können, außer Ohrenbetäubend laut zu bellen und ein paar kleine Bisswunden zu hinterlassen. Müde fallen meine Augen zu und ich schlafe ein.

    2
    Und? wie ist sie? Noch einmal falls ihr die Beschreibung nicht gelesen habt: Bitte schickt mir Mails mit Bewertungen.

    BB

Kommentare (0)

autorenew