Springe zu den Kommentaren

Zwei Gesichter - Teil 36 (3. Staffel)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 3.186 Wörter - Erstellt von: Liamera - Aktualisiert am: 2013-04-15 - Entwickelt am: - 1.878 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Rückblick zu Teil 35:

Es war mir klar, dass sie gerade nur einen schwachen Moment hatte.

Aber doch kam sie zu mir als sie merkte, dass ich ihr ein genauso guter Freund wie Jiraiya sein wollte.

Endlich hatte ich einen Draht zu ihr gefunden.

Was sich daraus entwickeln würde, würde die Zeit zeigen.

Doch hoffte ich erstmals seit ihrer Ankunft in Konoha, dass eines Tages alles wieder gut werden würde.

Und daran glaubte in diesem Moment fest.

1
Fisch in der Wüste

Ich ärgerte mich über mich selber.
Die ganze Nacht hatte ich kein Auge zugetan und hätte mir am liebsten selbst eine verpasst.
Wie konnte man nur so blöd sein und seinem größten Feind gegenüber Schwäche zeigen?
Sich diesem an den Hals werfen?
Meine Laune erreichte einen neuen Tiefpunkt nachdem ich mich wieder gefangen und meine Fassade wieder aufgebaut hatte.
Den ganzen Abend sah Sakura mich übertrieben mitleidig an, auch Naruto war wieder absolut gut drauf.
Selbst Kakashi redete ganz normal mit mir, überging meine Ignoranz gekonnt.
Sais nerviges lächeln regte mich nur noch mehr auf.
Ich war echt eine Heldin.
Richtig gehen lies ich mich da.
Doch geschehen war geschehen. Das mich nun alle aufs neue bemutterten hatte ich mir selber zuzuschreiben.
Die Trennwand zum Teil Sakuras und mir wurde aufgeschoben und Kakashi lugte vorsichtig um die Ecke.
Als ich ihn wütend ansah schien er einen Moment verlegen.
Das ich komplett angezogen auf meinem nicht genutzten Schlafplatz saß schien ihn ein wenig zu verwirren.
"Was dagegen das du nichts zum gaffen hast?" fauchte ich ihn wütend an als er noch immer keine Anstalten machte zu gehen.
Perplex sah er mich an.
Dann wachte Sakura auf.
"Wo ihr jetzt beide wach seid kann ich euch ja direkt sagen, dass wir unsere Aufgabeneinteilung erhalten haben. Wir werde sie beim Frühstück besprechen." sagte er.
Dann wandte er seinen Kopf nach hinten.
"Und zwar pünktlich Naruto." fügte er hinzu.
Ein lautes Gähnen verriet, dass das mit der Pünktlichkeit wohl nicht ganz klappen würde.
Noch während Kakashi Naruto ansah drängte ich mich extra breit an ihm vorbei um das Zimmer zu verlassen.
Aus den Augenwinkeln sah ich, das Sai seine Schlafsachen ordentlich beiseite packte.

"Naruto du wirst mit Sai in einen kleinen Bezirk hinten in Suna-Gakure aufsuchen. Seit dem Angriff Akatsukis sind dort viele Streitereien unter den kleineren Händlern ausgebrochen. Der Kazekage möchte als letztes Gewalt anwenden und ich denke, dass du dort sicherlich den sinnvollsten Beitrag leisten kannst indem du dich mit den Sorgen der Bürger auseinandersetzt. Diese trägst du Gaara heute Abend vor. Sai wird dich begleiten sollte es doch zu Auseinandersetzungen kommen. " erklärte Kakashi die erste Aufgabe.
"Sakura du wirst im örtlichen Krankenhaus aushelfen. Die Medikamentenvorräte müssen erfasst und aufgestockt werden. Du wirst dich dort sicherlich zurechtfinden." wandte er sich nun an die junge Frau die ausgerechnet neben mir saß.

Ich konnte sie immer weniger leiden.
Dieses falsche Getue, ihre schrecklichen Stimmungsschwankungen und ihr ständiges Geheule wegen ihrem Sasuke.
Sasuke hier, Sasuke da, oh der arme Sasuke.
Das dieser Rotzbengel immer noch durch die Gegend lief nachdem er meinen Itachi tötete war dabei natürlich ganz egal. In ihren Augen war Itachi der Verbrecher der es verdiente und Sasuke ja sonst etwas antun wollte.
Als sie sich nämlich genau darüber mit einer Freundin unterhielt als ich nur unweit von ihr entfernt war, war mir klar das ich dieses schreckliche Weib mein Lebtag nicht leiden können würde.
Dann musste sie sich auch noch überall aufspielen da sie unter dem Hokagen lernte und tat, als sei sie höchstpersönlich Tsunade.
Einen Moment lang fragte ich mich, ob ich in meiner Pubertät wohl genauso schrecklich war.
Dann entschied ich mich aber dafür, dass dies nicht gewesen sein konnte.
Neko hätte mich bei einem solchen Verhalten sofort in zwei Teile geteilt.
Somit war ich zufrieden von einem besseren Schlag zu sein.

"Kaya du wirst ich begleiten." sprach Kkashi nun an mich gewandt.
"Na welch eine Überraschung." gab ich bissig zurück.
Er überging die Bemerkung.
"Wir werden uns mit einer der Chuningruppen beschäftigen. Unsere Aufgabe wird es sein, eine Art Auffrischungskurs zu geben." versuchte er zu erklären.
"Also werde ich brav zusehen um bloß keinen Unsinn anzustellen, schon verstanden." sagte ich genervt.
Kakashi schaute mich nur geheimnisvoll an.
"Hier wird jeder gute Shinobi gebraucht." sagte er nur.
Dann stand er auf.
Wiederwillig richtete auch ich mich auf um ihm zu folgen.

Wir standen auf einem weitläufigem Gelände, der Kazekage und seine beiden Geschwister stellten uns gerade einer Gruppe aus gut 30 Männern und Frauen vor.
"Wir sind euch sehr dankbar für eure Hilfe. Mit dem Angriff Akatsukis hat sich vieles für unser Dorf verändert vor allem unser eigener Sinn für die Sicherheit. Wird müssen aufrüsten um gegen solche Übergriffe sicher zu sein." sprach der Kazekage geradezu Kakashi der verständnisvoll nickte.
Es dauerte nicht lange und er versuchte sein bestes den Chunin gerecht zu werden.
Ich saß etwas abseits von ihm und dem Kazekagen und beobachtete wie er versuchte so vielen Leuten auf einen Haufen bestmöglichst zu helfen.
Gerade feilte er mit einer jungen Frau an ihrer Wurftechnik der Kunais, im nächsten Moment zeigte er einem etwas älterem Mann eine bessere Stehposition und wieder etwas später musste er einem Mann helfen der sich scheinbar am Bein verletzt hatte.
Kakashi hatte alle Hände voll zu tun, es war offensichtlich das er überfordert war trotz das er seine Sache gut machte.
Dann wandte er sich von dem Mann ab und schritt auf mich zu.
"Hatte ich nicht gesagt, dass jeder guter Shinobi gebraucht wird?" fragte er belustigend.
Ich zuckte die Schultern.
"Ich bin noch nicht gesund." erwiderte ich.
Ich war nicht gewillt, ihm irgendeinen Gefallen zu tun.
Er nickte verständnisvoll.
"Stimmt, ich hatte dich wohl einfach in deinen Fähigkeiten überschätzt." sagte er ruhig.
Damit hatte er mich.
Ich überlegte.
Sollte ich das auf mir sitzen lassen? Oder wollte ich ihm beweisen, dass er sich irrte aber damit auch seinen Plan aufgehen lassen?
Mein Kampfgeist gewann.
So richtete mich auf uns sah in sein zufriedenes Gesicht.
"Freu dich nicht zu früh, das Elend was du denen da beibringst kann man sie ja nicht mit ansehen." sprach ich hoheitsvoll.
Er schien dennoch zufrieden und folgte mir.
Doch schritt der Kazekage auf uns zu.
"Ich habe sie noch nie gesehen. Gehört sie zu deinem Team?" fragte er an Kakashi gewandt.
Kakashi überlegte einen Moment ehe er antwortete.
"Sie ist nur kurzzeitig bei uns. Nach längerer Krankheit und Pause beginnt sie erst wieder." antwortete er dann.
Der Kazekage nickte.
"Bist du denn wirklich fit genug für so eine Aufgabe?" fragte die junge Frau neben dem Kazekagen skeptisch.
Ich mochte diesen Ton nicht. Sie schien nicht darauf aus sich sofort Freunde zu machen. Das war mir dahingehend ja noch egal solange sie mit mir nicht so sprach.
"Um mit jemandem wie dir fertig zu werden, reicht es allemal." antwortete ich möglichst selbstsicher.
Sie sprang darauf an.
"Das ist ja unverschämt." wütete sie los.
Sowohl ihr anderer Bruder als auch Kakashi beschwichtigten sie, dass es ja nicht so böse gemeint sein sollte von mir.
Doch dem machte ich einen Strich durch die Rechnung.
"Doch das meinte ich eigentlich schon ernst." bestätigte ich dieses Mädchen das sich als Temari herausstellte.
Dann mischte sich der Kazekage ein.
"Temari wir haben andere Sorgen als solche Kleinigkeiten. Wenn ihr meint das austragen zu müssen dann tut es um eurer Arbeit nachzukommen."
Kakashi schaute mich bei diesen Worten nachdenklich an, wiedersprach dem Kazekagen aber nicht.


"Niemand wird unnötig verletzt, ist das klar?" sprach Kakashi mit aller Autorität die er aufbringen konnte.
Ich lächelte ihm zuckersüß zu und schaute dann meine Gegnerin an.
Wir standen nun etwas abseits, beobachtet von einem Publikum aus über 30 Leuten.
Dann zog Temari einen riesigen Fächer und öffnete ihn so weit, dass ich einen großen Punkt sehen konnte.
Dann beschwor sie einen starken Wind.
Ich selber bot alles auf was ich an Chakra hatte, hier in der Wüste mit wenig Wasser würde ich es schwer haben.
So formte ich einen verhältnismäßig kleinen Drachen der sich um mich legte.
Gegen das Gewicht meiner Eisskulptur hatte das bisschen Wind keine Chance.
Dann kam sie mit dem Fächer welcher mittlerweile zwei Punkte zeigte auf mich zu gerannt.
Sie schien mich in den Nahkampf verwickeln zu wollen.
Das konnte mir natürlich nur recht sein.
So formte ich wie so oft meine beiden Doppelklingenschwerter, bereit jeden Moment zurückzuschlagen als ich vom Sand des Kazekagen eingeschlossen war.
Temari wirkte dadurch aber genauso verwirrt wie ich, es war kein Trick.
Selbst Kakashi schien bestürzt.

"Sie war es die uns angegriffen hatte kurz bevor Akatsuki unser Dorf angriff. Wie konntet ihr so jemanden hierher bringen?" fragte der Kazekage mit eine unheilvollen Ruhe in der Stimme.
Seine Stimme war kühl und ruhig wie immer, doch erstmals hörte ich eine Gefühlsregung heraus. Leider keine, die mir zu Gute gekommen wäre.
"Gaara Kaya gehört wieder zu uns." sprach Naruto unbekümmert und besänftigend zum Kazekagen.
"Sie ist gefährlich." pflichtete Temari ihrem Bruder bei.
"Nur weil du zu schwach bist?" fragte ich sie.
Ich konnte mir diesen Kommentar nicht verkneifen.
Kakashis vorwurfsvoller Blick entging mir dabei.
"Sie war bei Akatsuki, soviel steht fest. Wie auch immer der Hokage darüber hinwegsehen konnte, wir können das nicht." mischte sich nun dieser andere ein. Kankure oder Kanuro oder so in der Art hieß er wenn ich nicht irrte.
Lange sah der Kazekage mich an.
"Gaara ich schwöre dir sie ist nicht gefährlich. Sie ist nur eine Zicke so wie Sakura manchmal aber sonst ist sie wirklich in Ordnung. Kakashi ist ständig bei ihr." fing Naruto nun an.
"Darum geht es nicht Naruto." unterbrach der Kazekage ihn aber.
"Ich denke es ist besser, wenn wir uns in Ruhe darüber unterhalten." mischte Kakashi nun wieder mit.
"Sakura, Sai würdet ihr mit Kaya bitte im Gasthaus warten. Vielleicht möchten Kankuro oder Temari euch begleiten für den Fall, dass sie uns nicht trauen." sagte er weiter.
"Mit euch hat das doch gar nichts zu tun." sagte diese Temari nun.
"Sie gehört aber zu unserem Team." wiedersprach Naruto ihr.
Dankend sah Kakashi den blonden Jungen an.
Dann öffnete Sakura die Tür und gebot mir zu folgen. Wiederwillig ging ich mit.
Draußen angekommen blendete mich die Sonne. Es war mittlerweile glühend heiß.
Die Straßen des Dorfes waren wie leer gefegt.
Nur verschwommen sah ich in einiger Entfernung eine Gestalt.
Dann rieb ich meine Augen und sah noch einmal an diesen Punkt.
Ich dachte tatsächlich eine Sekunde, ich hätte jemand blaues dort gesehen.
Dann schüttelte ich den Kopf und sah niemanden mehr.
Ich mochte diese Mittagshitze nicht.

"Da, ich sehe Kakashi und Gaara." rief Sakura die unentwegt aus dem Fenster gesehen hatte.
Kurz darauf saßen wir bei einem ernsten Gespräch beisammen.
Der Kazekage erklärte, dass er Naruto, Kakashi und dem Hokagen trauen würde und meine Anwesenheit in Suna dulden würde.
Sollte ich mir allerdings einen Fehltritt erlauben, würde dieser ernste Konsequenzen haben.
Kurz darauf verlies er mit seinen Geschwistern unsere Herberge.
Kakashi schärfte mir ein Dutzend mal ein, dass ich großes Glück gehabt hätte, dass Naruto sich so für mich eingesetzt hatte.
Ich zuckte daraufhin nur die Schultern und ging in den Teil des großen Raumes, in dem Sakura und ich für gewöhnlich nachts schliefen.
Dort lehnte ich aus dem Fenster.
So klangen die Stimmen Kakashis, Sakuras und der anderen nur gedämpft zu mir.
Dann hörte ich ein leises Pfeifen im Schatten unter dem Fenster.
Ich versuchte jemanden zu erkennen, sah aber nichts.
"Kaya?" hörte ich dann eine der liebsten Stimmen die ich kannte.
Ich vergewisserte mich, dass nebenan keiner nach mir sah indem ich sagte ich würde mich hinlegen da die Hitze mir zugesetzt hätte.
Die anderen nickten und gönnten sich gerade ein ausgiebiges Abendessen.
Da dies in der Regel immer eine Weile brauchte, konnte ich ungehindert leise aus dem Fenster springen.
Würde jemand aufstehen, würde ich mit meinem feinen Gehör schneller wieder drin sein als sie schauen konnten.
So sprang ich also hinunter und wartete bis meine Augen sich an die Dunkelheit gewöhnt hatten.
Dann fiel ich Kisame um den Hals.

"Was machst du hier?" fragte ich meinen besten Freund nachdem ich ihn von allen Seiten begutachtet hatte.
"Ich hatte gehört das einige Leute aus Konoha hier seien, ich wollte mal vorbeischauen und dir einige Sachen bringen" antwortete dieser grinsend.
Ich umarmte ihn noch einmal.
"Nimm mich bitte mit. Es ist so schrecklich in Konoha." bat ich ihn nun.
Dieser schüttelte den Kopf.
"Du weisst das Itachi wollte, dass du mit Akatsuki genauswenig zu tun hast wie sein Bruder." sagte Kisame bestimmt.
Traurig blickte ich zu Boden.
Das er über Itachi sprach schmerzte sehr.
Dann drückte er mit etwas in die Hand.
"Als ich selber dort war um zu sehen, dass es wahr war, habe ich das gefunden." sprach er.
Ich schaute nach was ich nun in der Hand hielt.
Dann hörte man leise, wie ein Tropfen Wasser auf Metall traf.
In meiner Hand lag die Kette Itachis mit diesen drei augenähnlichen Anhängern.
Ich konnte die Tränen nicht zurückhalten die daraufhin in meinen Augen aufstiegen.
Schweigend sah ich Kisame an der meinen Blick ernst erwiderte.
"Danke." murmelte ich nach einiger Zeit.
"Du vermisst ihn immer noch oder?" fragte Kisame nach einer Weile.
Ich nickte.
"Niemand versteht das. Er ist für alle ein Verbrecher der es nicht anders verdient hatte. Aber ich werde ihnen schon noch zeigen, dass ich nicht zulasse das sie so über ihn reden." sagte ich verbittert.
"Was hast du vor?" fragte Kisame direkt überrascht und doch mit altbekanntem Grinsen.
"Na ich werde sie alle umbringen. Allen voran Kakashi." erklärte ich.
Bestürzt sah Kisame mich an.
Normalerweise liebte er solche Gemetzel doch schien ihm mein Plan nicht zu gefallen.
"Das kannst du nicht machen." sagte er plötzlich.
"Ach und warum nicht? Soll ich mich weiter demütigen und schlecht behandeln lassen? Soll ich weiter ein Leben leben ohne darin einen Freund wie dich zu haben?" fragte ich mit tränenerstickter Stimme.
"Ein Leben ohne Itachi?" fügte ich traurig hinzu.
Kisame nahm mein Gesicht in seine Hände uns sah mich mit festem Blick an. Kein Grinsen lag mehr auf seinen Lippen.
"Hör gut zu. Itachi wollte das Beste für dich. Er würde nicht wollen, dass du dir oder anderen etwas antätest für ihn. Wer soll die Erinnerungen an ihn aufrechterhalten wenn nicht wir?" fragte er.
"Itachi wollte das du lebst. Das du das Beste aus deinem Leben machst. Mach keinen Unsinn." schärfte er mir ein.
Dann lauschte er.
Auch mir fiel erst jetzt auf wie still es um uns herum war.
Die leisen Stimmen der anderen waren verstummt.

"Ich werde jetzt gehen. Und du bleibst artig." grinste er nun wieder. Der Ernst dieser Worte war dennoch nicht zu überhören.
Wiederwillig nickte ich.
Doch das reichte ihm nicht.
"Gut ich werde mich zurückhalten. Aber nur um Itachis Willen." stellte ich klar.
Das schien ihm zu genügen und weg war er.

Ich hingegen blickte zu Fenster hinauf, atmete tief durch und schwang mich mit einem leichten Satz wieder hinein. Dort schaute ich in die schockierten Augen des Teams Kakashi.
Sie mussten uns belauscht haben. War ja klar das ausgerechnet mir wieder so etwas passieren musste.
Ich sah sie der Reihe nach an und hätte sie mir am liebsten auf der Stelle entledigt.
Doch dann sah ich auf die Kette in meiner Hand und legte sie um meinen Hals.
Ich schaute noch einmals zu ihnen.
Keiner regte sich. Stattdessen wurden mir die unterschiedlichsten Gemütsregungen durch ihre Blicke zugeworfen.
Ich hingegen legte mich nun hin und mit zu ihnen gedrehten Rücken sprach ich:
"Seid froh das Itachi vor seinem Tod für eure Sicherheit gesorgt habt. Ohne ihn wärt ihr allerspätestens jetzt dran."
Noch immer rührten sie sich nicht. Doch es war mir auch recht egal, was sie mit diesen neuen Erkenntnissen taten.

Kommentare (11)

autorenew

Harry Potter fan forever (78975)
vor 62 Tagen
Ich hab etz alle teile durch gelesen und ich kann nur eins zu sagen wow einfach nur wow dein schreibstil einfach nur geil du steckst so viele gefühle in deine Geschichten des kann man gar nichbin worte Fassen!!!!ich kinnte mich EINFACH nich losreisen....so was hab ich noch nie gelesen richtig großes lob

Lg Harry Potter fan forever❤🙈
Otakugirl (94141)
vor 692 Tagen
Omfg ich bin bei teil 14 und denke mir nur so: giga facepalm!!!! Wie kann kakashi nur so abgrundtief bescheuert sein aber sooo o eine geile Story ich hänge an den Zeilen
Hiko Nanashi (08807)
vor 928 Tagen
Diese Geschichte war einfach wundervoll. (Wundervoll ist maßlos untertrieben aber egal...) Ich konnte nicht aufhören zu lesen und meine Mutter musste mir das Handy gewaltsam aus der Hand reißen damit ich zum essen komme...Großes Lob und viel Erfolg beim erstellenweiterer ffs. Weiter so! :D
Scatty-chan (33960)
vor 1066 Tagen
Ich liebe diese Geschichte! Vielen Dank fürs schreiben! :D ^^
Tanja (59062)
vor 1213 Tagen
Die letzten 3 Kapitel hab Ich nicht gelesen. Ich trauere Immernoch um Hidan Und sogar um itachi obwohl Er Mir egal war bevor Ich zu lesen begonnen Habe. Selbst Auf shikamaru hab Ich einen leichten hass. Einfach wunderbar traurig. Bitte bitte mach Auch eine Geschichte wo Die haupperson Auf Hidan steht.
LuniiStar (31516)
vor 1249 Tagen
Bitte weiter schreiben! Ich lese sooo gerne deine FF
Anime-Fan (25325)
vor 1314 Tagen
Bitte schreib weiter ich halte es sonst nicht mehr aus! ★
Nightcoregirl (99671)
vor 1423 Tagen
Die Geschichte ist so schön. Ich muss weinen. ★
Laura (07743)
vor 1451 Tagen
Wie spannend mach unbedingt weiter!!!!!!
lea (53167)
vor 1467 Tagen
das ist eine sehr tolle geschichten und ich glaub das war die erste geschichte wo ich weinen musste. ich fande das das ein würdiges Ende ist aber ich fände es besser wenn du die geschichte weiterschreiben würdest
eleanor (66147)
vor 1477 Tagen
höre bitte nicht auf