Springe zu den Kommentaren

-Noch 3 Kilometer-

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 827 Wörter - Erstellt von: Salisala - Aktualisiert am: 2016-01-21 - Entwickelt am: - 560 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Hier eine Geschichte die ihr wahrscheinlich schon kennt. Ich habe den Namen geändert, weil ihr sonst sofort wisst was auf euch zukommt. Ich sag nur eins, es ist eher Horror! Liebe Grüße an Drachenstern, die/der sich diese FF so sehnlichst und mit vollem Ernst ohne jeglichen Sarkasmus gewünscht hat.

    1
    -Noch 2 Kilometer-

    Ich sah auf die Uhr- viertel elf. Der Kleine schlief schön und ich wartete darauf, dass seine Eltern zurückkamen. Ich kuschelte mich auf der Couch zusammen. Blöder Babysitterjob. Viel lieber würde ich in irgendeinem Café arbeiten als mich um kleine Rotzlöffel zu kümmern.

    -Noch 1,5 Kilometer-

    Plötzlich klingelte das Telefon. Und zwar ziemlich, ziemlich laut. Hoffentlich wurde der Kleine nicht wach, es hatte ewig gedauert ihn zum Schlafen zu bringen. Ich hob ab. "Hallo?" Eine krächzende Stimme antwortete mir. "Noch 1500 Meter, dann bin ich bei dir. Ich bin der Mann mit dem blutigen Daumen!" Ich schauderte und legte auf. Das war hoffentlich ein dummer Scherz! Ich beachtete den Anruf nicht weiter und setzte mich wieder auf die Couch und sah fern.

    -Noch 1 Kilometer-
    Nach einer Viertelstunde klingelte es erneut. Wieder dieselbe Stimme. "Noch 1000 Meter, dann bin ich bei dir. Ich bin der Mann mit dem blutigen Daumen!" Ich war verwirrt und, ich gebe es zu, hatte Angst. Ich sah weiter fern, sah nach dem Baby und wartete.

    -Noch 500 Meter-

    Welcher Zufall, nach weiteren 15 Minuten klingelte das Telefon wieder. Es war Dreiviertel elf, ich war müde und hatte keine Lust auf telefonieren. Trotzdem ging ich wieder zum Telefon. Wehe, es war wieder dieser seltsame Typ! "Noch 500 Meter, dann bin ich bei dir. Ich bin der Mann mit dem blutigen Daumen!" Mittlerweile hatte ich Angst. Das hörte sich immer mehr nach Ernst an. Denn wer bitteschön macht sich für so einen Scherz solche Mühe?

    -Noch 100 Meter-

    Die nächste Viertelstunde saß ich neben dem Telefon. Wie zuvor klingelte es um die Sekunde genau um 11 Uhr. Ich riss den Hörer an mich. "Lassen Sie mich in Ruhe! Das ist nicht lustig!" Doch unbeirrt, mit einer Stimme wie ein über Stein kratzender Nagel, hörte ich wieder die Worte:"Noch 100 Meter, dann bin ich bei dir. Ich bin der Mann mit dem blutigen Daumen!" Ich hatte Angst. Langsam kroch mir die Kälte wie eine Spinne den Rücken hoch, und ich zitterte.

    -Noch 50 Meter-

    11:15 Uhr. Es klingelt wieder, solange bis ich abhebe. "Noch 50 Meter, dann bin ich bei dir. Ich bin der Mann mit dem blutigen Daumen!" Was sollte ich tun? Mir blieb nur eins übrig, warten. Die Polizei konnte ich nicht rufen, die würde mir kaum glauben. Würde ich sterben?

    -Noch 10 Meter-

    Halb Zwölf. "Klingeling" -"Noch 10 Meter, dann bin ich bei dir. Ich bin der Mann mit dem blutigen Daumen!" Zitternd ging ich in der Küche auf und ab. Immer wieder sah ich nervös auf die Uhr und ging dann weiter. Es trieb mich in den Wahnsinn.

    -Noch 5 Meter-

    "Noch 5 Meter, dann bin ich bei dir. Ich bin der Mann mit dem blutigen Daumen!" Ich vermied es, aus dem Fenster zu sehen. Ich wollte nicht sehen, was genau da draußen auf mich zukam, doch ich wusste, ich würde sterben.
    Ich sah erneut auf die Uhr. Viertel vor Zwölf

    -Ich bin da-
    Ding, Dong. Die Uhr an der Wand hatte eine kleine Glocke eingebaut, die jetzt genau um 12:00, Mitternacht läutete. Ich wartete auf das Telefon, zitterte und bangte um mein Leben. Es läutete. "Ich bin da. Ich bin der Mann mit dem blutigen Daumen!" Draußen hörte ich ein Geräusch, ein Klopfen und Kratzen an der Haustür. Mit einem viel zu kleinem Messer in der Hand öffnete ich Millimeter für Millimeter die Tür.
    Vor mir stand ein riesiger Mann mit Blut am Hemd, mich angrinsend. Ich erstarrte. Langsam hob er seine gewaltige Hand, in der ich glaubte ein Küchenmesser zu sehen. Ich glaubte mein letztes Stündlein hatte geschlagen, und unfähig mich zu wehren, geschweige denn zu bewegen, kniff ich meine Augen zusammen. Wieder erschallte die kratzende Stimme, nur diesmal direkt vor mir und nicht am Telefon. "Ich bin der Mann mit dem blutigen Daumen. Hast du ein Pflaster?"

Kommentare (3)

autorenew

Luna nightmares (83280)
vor 247 Tagen
Ich hatte am Anfang Etwas Angst doch dann das Ich bin der mann mit dem Blutigem Daumen Hast du Vielleicht ein Pflaster ich lach mich tot
Werwolf 03 (27549)
vor 600 Tagen
Höhö, das ist wahrscheinlich das Remake dieser Geschichte "Der Mann mit dem blutigen Daumen". Amüsant, sehr sogar.
cory's guurll (96480)
vor 619 Tagen
Ich kenne die Geschichte aber ich finde sie eher lustig als gruselig