Springe zu den Kommentaren

Side of Dust 6 - Die Bestimmung - Divergent

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 3.402 Wörter - Erstellt von: The Writer - Aktualisiert am: 2016-03-24 - Entwickelt am: - 1.544 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Live goes on, keep strong an be brave!

Für Sam ist es schwer nicht zu wissen was das zwischen ihr und Eric eigentlich ist, also versucht sie es herauszufinden.

    1
    >>Erics Sicht<< Ich stand wie üblich ziemlich früh auf. Seit einem Monat wohnte Sam jetzt bei mir, sie schlief auf der Couch was ihre ei
    >>Erics Sicht<<
    Ich stand wie üblich ziemlich früh auf. Seit einem Monat wohnte Sam jetzt bei mir, sie schlief auf der Couch was ihre eigene Entscheidung gewesen war. Heute war einiges angesagt, erst hatten wir eine Besprechung unter den Anführern, dann würden wir von den 10 ersten Initianten hören was sie werden wollten. Ich duschte mich und zog mich um, ziemlich leise war ich nicht, aber Sam wachte dennoch nicht auf. Ich nahm ein Kissen von der Couch und warf es ihr ins Gesicht. Doch sie murrte nur und dreht sich um.

    "Steh jetzt auf!" rief ich. Das war ja nicht zu fassen, immer dasselbe!

    "Mhhhhmm" sie hob den Kopf und starrte mich finster an. Dann stand sie auf und ging ebenfalls ins Bad.

    Da ich einen ziemlich leeren Kühlschrank hatte, wie sonst auch meistens, viel das Frühstück aus. Ich machte mich 10 Minuten früher auf den Weg. Schließlich war ich nicht gerade scharf darauf, dass man uns zusammen sah, was mir selbst ziemlich schleierhaft war, den sie war ja eine der besten Ferox im Allgemeinen die ich kannte.

    Dann ging ich in die Besprechung. Wir gingen die verschiedenen Stellenangebote durch und benannten Mentoren dafür. Ich würde die Ausbildung der Tutoren leiten.

    >> Sams Sicht<<
    Ich war hundemüde und fühlte mich schrecklich. Doch heute würde ich vor die Anführer treten um zu sagen was ich werden wollte. Ich hatte einen langen Vortrag vorbereitet, doch ich warf alles über Bord als ich durch die Tür lief. Man erwartete keinen perfekten Vortrag sondern eine klipp und klar Ansage. Ich ignorierte Eric weitest, gehen was er mir gleich tat.

    Max drehte sich zu mir um. "Du bist Sam?"

    Ich nickte nur, zum Glück hatten wir uns bei den Ferox einen neuen Namen aussuchen dürfen, ich hasste meinen vollständigen Namen… Samantha!

    "Gut dann teile uns deine Wahl mit!" er hob die Hand und erteilte mir so das Wort.

    Ich stellte mich ein weniger aufrechter hin, einzig aus dem Grund um größer zu wirken. "Ich möchte das Amt als Tutorin übernehmen!" So könnte ich noch am besten zu den Anführen aufsteigen, was mein Traum war… vermutlich ein eher unmöglicher Traum!

    Diesmal war es an Max zu nickte. "Während der Initiation hast du bewiesen, dass du sehr ehrgeizig sein kannst, ich denke mit dieser Ausbildung sind deine und auch unsere Interessen bestens bedient. Dein Ausbilder ist Eric, ihr kennt euch ja schon!

    Ich blickte kurz zu Genanntem, neigte kurz den Kopf, sah dann aber wieder zu Max. dieser sagte aber nichts mehr und so war das Gespräch beendet.

    Ich verabschiedete mich und verließ zügig den Raum. Draußen angekommen sprang ich in die Luft, und ob man meinen Freudenschrei bis zu den Candor hörte war mir in diesem Moment auch egal.

    Ich hatte es hinter mir, endlich! Jetzt würde die Party wirklich beginnen! Mein neues Leben als vollwertiges Ferox würde jetzt beginnen.

    Am Abend machte ich mich auf den Weg mit ein paar Freunden. Wir gingen durch die Straßen und feierten gemeinsam.

    Da ich noch nicht viel über meine Mitinitianten und Freunde erzählt habe, hole ich das jetzt mal nach:

    Da wäre als erstes Rich. Er war ein gebürtiger Ferox und genauso alt wie ich. Das Witzige war dass wir sogar am selben Tag geboren waren. Seine beiden Arme waren von oben bis unten tätowiert und er war ungefähr viermal so muskulös wie die meisten anderen, ich würde sogar sagen er übertrumpfte sogar Eric, außerdem war er an die 2 Meter riesig. Seine Haare hatten einen leichten Rotstich, mehr aber waren sie so wie meine. Letzte Woche hatte er sich noch einen Teil des Rückens tätowieren lassen. Doch er wollte es mir partout noch nicht zeigen, seine Ausrede „Es sieht viel besser aus wenn es fertig ist!“

    Wir hatten uns während der 2. Phase kennen gelernt, als er mich gefragt hatte ob ich Unbestimmt sei, weil ich so gut war. Ich hatte ihm die Vermutung nicht übel genommen schließlich war ich eine Altruan gewesen, was sich laut ihm wie ein Lauffeuer verbreitet hatte. Doch meine Ängste waren mit der Zeit gut bezwingbar gewesen. Ich hatte darauf gelacht und verneint, doch er glaubte mir nicht und zog mich immer wieder damit auf das ich den ersten Platz nur erreicht hatte weil ich mit unfairen Mitteln gekämpft hatte. Er war Zweiter geworden.

    In den letzten zwei Monaten war Rich mein bester Freund geworden.

    Er hatte sich für einen Weg als Krieger entschieden. Das hieß Patrouillen und Kampfausbildung, nur dort würde ich ihn noch sehen, bis wir unsere Jobs hatten.

    Als nächstes war da Kyl. Ein ehemaliger Candor. Anfangs war er mir wirklich unsympathisch gewesen, da er immer alles besser wissen wollte. Doch seit wir zusammen den schlimmsten Kater unseres Lebens hinter uns hatten, was übrigens absolut nicht meine Schuld gewesen war, waren wir ebenfalls gute Freunde.

    Er und seine 'feste' Freundin Natasha hatten zusammen gewechselt. Ich konnte sie beinahe überhaupt nichts ausstehen, doch Kyl zu liebe, vertrugen wir uns… wenn er dabei war. Beide hatten nacheinander den vierten und fünften Platz belegt.

    Gegen Natasha hatte ich auch gekämpfte und hatte gewonnen und bis heute erklärte sie mir ständig dass sie etwas im Auge gehabt hatte. …Haha…

    Dafür dass sie aus Candor kam konnte sie ziemlich gut das Blaue von Himmel lügen, was uns vier schon oft den Hals gerettet hatte, was ich hier jetzt nicht weiter ausführen möchte.

    Alle zusammen waren wir ein unschlagbares Team!

    Ich ging schon bald wieder nach Hause. Ich hatte nur noch wenige Punkte und die gingen dann für zwei Longdrinks drauf. Rich sagte zwar er würde zahlen, doch das wollte ich nicht. Außerdem war ich hundemüde. Es kam mit also gerade recht!

    Eric hatte mir seinen Ersatzschlüssel gegeben, mit der Bedingung ich sollte bloß aufpassen das mich niemals jemand sah. Was mich daran störte! Alles, wir waren nicht zusammen und würden es wohl in näher Zukunft auch nicht sein! In der Öffentlichkeit ignorierten wir uns meistens und wenn nicht konnte man fast meinen wir wären Geschwister! Genauso zankten wir uns nämlich immer. Ein paarmal war Rich dazwischen gegangen. Laut ihm hatte es so ausgesehen als würden wir uns gleich an die Kehle gehen. Ich meine bin ich ihm etwa peinlich! Ich war ja der Meinung es würde durchaus schlimmere Leute als mich geben…

    Allgemein wunderte es Rich auch das Eric überhaupt mit mir redete und ich sagte nur immer wieder das ich mir seinen Respekt wohl verdient hatte als ich zu Mus geprügelt im Krankentrakt gelegen hatte und es immer noch fertig gebracht hatte, Eric eine Kopfnuss zu geben. Am Anfang hatte er mir nicht geglaubt, doch es war die einzig 'logische' Erklärung, warum ich soft bei dem maßlos grimmigen Anführer rumhing.

    Jetzt stand ich also in der Nähe der Haustür und sah mich nach allen Seiten um, ich kam. Mir fast vor wie ein Einbrecher, dann schloss ich die Tür auf und huschte hinein. Es brannte kein Licht, dass hieß mein Mitbewohner war noch unterwegs. Ich zog mir etwas Bequemeres an. Seit ich bei dem Abschlusskampf einige gebrochene Rippen hatte musste ich ein Korsett tragen. Sonst würde ich, laut dem Doc, bald einen krummen Rücken haben. Da ich das auf jeden Fall vermeiden wollte, trug ich es wenn auch wiederwillig.
    Ich pflanzte mich auf die Couch und zappte durch die Kanäle. Ich war selten allein hier und heute juckte es mich in den Fingern in sein Arbeitszimmer zu gehen und es mir anzusehen, immer war die Tür verschlossen und er hatte mir sogar verboten hineinzugehen, wodurch es mich nur noch mehr reizte. Ich meinte was hatte er zu verbergen. Ich blickte auf die Uhr. Es würde noch eine Weile gehen, bis er kommen würde, also stand ich auf und schlich nach oben. Ich öffnete die Tür langsam… zum Glück es war offen. Dann schaltete ich das Licht ein.

    Überall an den Wänden hingen Pläne. Pläne von der Stadt, dem Ferox Gebiet und immer wieder der Wohnort der Altruan. Von oben, als Satellit, mit Beschriftung, alles Mögliche. Es wunderte mich, den in Altruan war er wohl kaum gewesen. Dann ging ich zu seinem Schreibtisch. Briefe über Briefe. Oben drauf erkannte ich seine Handschrift, ich nahm ihn hoch und begann zu lesen. Immer wieder begann ich von vorne, doch ich verstand absolut nichts davon. Es war einfach aus dem Kontext gerissen. Er erwähnte nur immer wieder 'Unbestimmte' und 'Angriff '. Was das Ganze sollte wusste ich nicht wirklich, also legte ich den Brief wieder beiseite.

    Plötzlich spürte ich einen warmen Atem in meinem Nacken.

    "Hatte ich nicht gesagt du sollst hier nicht rein!" vernahm ich die beunruhigend ruhige Stimme von Eric.

    Das Nächste was mir auffiel während ich mich umdrehte, war die Alkoholfahne die mir entgegen wehte.

    Ich nickte langsam, denn ich wusste nicht was jetzt auf mich zukommen würde. Er sah mich finster an. Dann drückte er mich an den Schultern gegen die Tür.

    "Und warum... Bist du dann hier drin!" er wurde immer noch nicht lauer, was mir ehrlich gesagt lieber gewesen wäre.

    Langsam wurde mir auch bewusst warum.

    Er war überaus betrunken.

    Ich suchte nach einer Antwort, doch es gab keine Vernünftige, als klappte ich den Mund wieder zu und presste die Lippen aufeinander. Immer noch drückte er mich gegen die Wand, dich ganz unvermittelt ließ er mich los. Sein Blick huschte zu seinem Schreibtisch dann wieder zu mir.

    "Was hast du gelesen?“

    Doch ich schüttelte nur den Kopf. Ich musste lügen, einfach aus dem (un)logischen Grund, dass ich nicht wollte dass ER wusste, dass ich NICHTS wusste.

    "Garnichts! Ich schwöre es dir!" sagte ich und dennoch, die Lüge lag mir bitter auf der Zunge, ich hasste es zu lügen, auch wenn ich es gut konnte.
    Er packte mich an den Armen und schüttelte mich das meine Zähne klappend aufeinander schlugen.

    "Es ist wichtig dass du alles vergisst!" meinte er eindringlich.

    Langsam machte ich mir echt Sorgen, was war denn los mit ihm. Ich nahm seine Hände die um meine Oberarme gekrallte waren, das seine Finger sich berührten und löste langsam den scherzhaft werdenden Griff. Er riss sich nicht los sondern ließ seine Hände einfach sinken. Ich zog ihn aus dem Raum und schloss die Tür, ging nach unten und drückte ihn auf die Couch. Ich brachte ihm ein Glas Wasser, welches er schweigend entgegen nahm. Ich wusste dass ich morgen den Ärger bekommen würde, sofern er sich daran überhaut erinnerte und bereitete mich seelisch schon einmal darauf vor. Er zog mich neben sich und sah mich dabei nur kurz an, dann schüttete er das Glas in einem Zug runter und stellte es auf den Couchtisch. Immer noch kein Wort.

    Ich dachte darüber nach, dass wir für die meisten wahrscheinlich wirklich wie Geschwister rüberkamen. Ich mein ich rede nicht vom Aussehen sondern von der Art wie wir uns gegenseitig behandelten. Vielleicht war ich für ihn wirklich nur so etwas wie eine kleine Schwester… Vielleicht inzwischen schon, ich meine am Anfang hatten wir uns nicht leiden können, dann hatte er mich in den Krankentrakt gebracht, wir hatten uns betrunken, ich war bei ihm aufgewacht. Dann hatten wir uns geküsst, nicht einmal sondern auch ein zweites Mal, nur kurz und kaum der Rede wert…Es war schon ziemlich lang her... Doch die Erinnerung war so lebhaft als wäre es gestern passiert. Während ich meinen Gedanken nachgegangen war, hatte sich Erics Blick wieder auf mich gelegt und jetzt sah ich ihn ebenfalls an.

    "Was?" meinte ich und zog eine Augenbraue hoch. Er war doch sonst auch nicht auf den Mund gefallen.

    >> Erics Sicht<<
    Mein Kopf fühlte sich an wie Watte. Ein paar der Anführer waren nach der Besprechung noch etwas trinken gegangen und dabei hatte ich wohl etwas zutiefst ins Glas geschaut.

    Jetzt sah ich Sam von der Seite an. An ihrem Blick könnte ich erkennen dass sie nachdachte, an was die wohl gerade dachte. Während ich darüber brütete, drehte sie den Kopf zu mir und sah mich an.

    "Was?" fragte sie und hob dabei ihre Augenbrauen.
    Ich schüttelte nur den Kopf. Doch ihre grünen Augen lagen weiter auf mir. Ich sah sie genau an. Ihr Gesicht war wieder vollkommen verheilt und die Narbe an ihrer Augenbraue war nur noch schwach zu sehen. Ihre Nase ging am Ende leicht nach oben und sie hatte winzige kaum sichtbare Sommersprossen. Ihre roten Locken umrahmten ihr Gesicht. Als letztes blieb mein Blick an ihren Lippen hängen. Was war nur in mich gefahren? Ich kannte sie gerade mal ein halbes Jahr und seit ich sie zum ersten Mal gesehen hatte, hatte ich immer das Gefühl in ihrer Nähe sein zu müssen um sie zu beschützen. Ich schweifte wieder ab, an den Tag als sie mir zum ersten Mal aufgefallen war.

    >>> ENTSCHEIDUNGSTAG VERGANGENHEIT<<<
    >> Erics Sicht<<
    Zusammen mit den anderen begrüßte ich die Wechsler. Doch als eine Stiff plötzlich ihre Hand über die Kohlen der Ferox hielt blieb ich still. Jemand wie sie würde nie weit kommen. Jetzt dachte ich mit Freuden daran, dass ich dieses Jahr die Initiation der Wechsler leitete.

    Später im Zug war sie mir ebenfalls aufgefallen. Sie hatte gut mit den andern mitgehalten und war als erste leichtfüßig in das Abteil gesprungen in welchem ich ebenfalls war. Ich nahm mir die Zeit sie kritisch zu betrachten. Die graue Hose und das noch grauere Top, was kaum möglich war, bildeten einen starken Kontrast mit ihren roten Haaren, welche sie zu einem Pferdeschwanz hoch gesteckt hatte. Dieser ging jedoch in losen Strähnen um ihr Gesicht. Sie hatte meinen Blick bemerkt, und mich fragend und leicht lächelnd angesehen. Doch ich blickte sie nur kalt an.

    Nachdem alle den Zug verlassen hatten, kam die erste große Probe. Der Sprung vom Dach. Ich selbst hatte ihn schon einige Male hinter mir und es gab kein besseres Gefühl um Freiheit zu empfinden.

    Ich hielt einen kurzen Vortrag und forderte dann dass sie, wenn sie mutig genug für die Ferox waren, jetzt vortreten sollten. Einige waren zurück getreten doch die Stiff, ein gebürtiger Ferox dessen Namen ich vergessen hatte und zwei weitere waren stehen geblieben. Der Ferox trat vor, und schwang sich mit einem fröhlich klingenden Ausruf über die Kante. Als nächstes trat zu meiner großen Überraschung die Stiff vor. Sie stellte sich auf den Vorsprung und sah nach unten, dann blickte sie kurz zu mir, drehte sich mit dem Rücken nach hinten und ließ sich fallen. Jetzt drängten sich alle um den Vorsprung.

    Ich schüttelte den Kopf. Da brauchte man erst eine Altruan, bevor sie überhaupt sprangen! Ich rannte als letzter über die Kante und ließ mich nach unten fallen. Aus dem Netzt draußen, führte ich die Initianten sofort weiter. Gebürtige Ferox wurden von Four unterrichte werden, die anderen von mir. Ich drehte mich immer wieder um. Als mir auffiel das die Altruan einen abwesenden Blick hatte blieb ich stehen und stellte mich direkt vor sie. Nicht mal das bemerkte sie. Erst als ich 'Stiff' brüllte kurz bevor sie in mich reinrannte, wachte sie auf und zuckte zurück. An ihrem Blick sah ich Wut und Erschrockenheit, aber das kümmerte mich wenig. Nach ein paar Sekunden, in denen wir uns anfunkelten, lief ich einfach weiter.

    >>> GEGENWART<<<
    >> Erics Sicht<<
    Anscheinend hatte Sam schon ein paar Mal meinen Namen gesagt, bevor ich wieder im hier und jetzt ankam, den sie wedelte mit der Hand vor meinem Gesicht herum. Ich hielt sie fest und seufzte sie hatte sich kein Stück verändert. Doch ich hatte mich verändert, und zu meinem großen Schrecken lag es an ihr. Aber konnte ich das wirklich sagen? Ich war in den letzten Monaten, sagen wir mal, glücklicher gewesen als davor jemals. Ich drückte ihre Hand leicht, die ich immer noch in meiner hielt. Ich wusste nicht was ich tun sollte, und bevor ich etwas tat das ich nichtmehr rückgängig machen konnte stand ich lieber auf. Doch sie hielt mich am Arm fest. Ich biss die Zähne zusammen und drehte mich wieder zu ihr.

    >> Sams Sicht<<
    "Eric..." sagte ich beinahe hörbar. Ich wusste nicht was los mit ihm war, doch ich wollte nun endgültig eine Antwort auf das was das zwischen und war. Er sah zu mir hinüber. Dabei sah er so angespannt aus, als würde ihn irgendetwas zurückhalten. Immer noch hielt er meine Hand fest und ich stand auf.
    "Hör mir nur kurz zu!" forderte ich ihn auf. Dann schluckte ich, die nächsten Worte würden mich einiges an Mut kosten. "Was auch immer das zwischen uns-..." weiter kam ich nicht, den wieder unterbrach er mich indem er mich küsste.

    Eric hatte eine Hand um meine Taille gelegt und mich an sich gezogen. Die andere war aus meiner verschwunden und lag in meinem Nacken. Kurz bevor sich unsere Lippen trafen, fiel diese zurückhaltende Anspannung von ihm ab. Dann konnte ich an nichts mehr denken nur noch an das warme Gefühl seiner Hand und an seinen Lippen auf meinen.

    Auch wenn der Kuss nur flüchtig war, hinterließ er ein kribbelndes Gefühl in meinem Magen. Doch Eric sah anders aus. Seine ganze Haltung wurde wieder angespannt, das war ja schlimmer als mit einer Schwangeren!

    "Wieso tust du das immer wieder" fragte ich ihn beinahe fassungslos. Zwar hatte ich nichts dagegen, aber nicht so. "Erst küsst du mich, dann ignorierst du mich, dann küsst du mich wieder. Was ist das hier!“

    Er wandte sich ab. "Nichts, kommt nie wieder vor!"

    Ich warf die Arme hinter seinem Rücken in die Höhe. Dann drehte ich mich um. Eine eigene Wohnung wäre schon geschickt manchmal. Er würde das morgen wahrscheinlich alles vergessen haben, also bemühte ich mich das auch zu tun. Ich versuchte keinen Gedanken mehr daran zu verschwenden und so schlief ich ein.

article
1458588731
Side of Dust 6 - Die Bestimmung - Divergent
Side of Dust 6 - Die Bestimmung - Divergent
Live goes on, keep strong an be brave! Für Sam ist es schwer nicht zu wissen was das zwischen ihr und Eric eigentlich ist, also versucht sie es herauszufinden.
http://www.testedich.de/quiz40/quiz/1458588731/Side-of-Dust-6-Die-Bestimmung-Divergent
http://www.testedich.de/quiz40/picture/pic_1458588731_1.png
2016-03-21
406M
Die Bestimmung - Divergent

Kommentare (23)

autorenew

Alice (51351)
vor 168 Tagen
Ich habe deine Geschichte gerade gelesen und sie ist echt super- ich weiß das sie schon alt ist aber trotzdem würde ich mich über einen zweiten Teil freuen!!!!
The Writer (22042)
vor 523 Tagen
Hallöchen ihr Lieben,

es freut mich immer so wenn ich eure Kommentare lesen kann. Leider muss ich euch sagen das es eine Weile nichtmehr von Sam und Eric zu lesen gibt...

GRUND: Ich schreibe noch an einer anderen FanFiction (die ihr auch hier lesen könnt ;D). Klar schreibe ich immernoch an dem nächsten Teil, dessen Titel ich nun auch schon habe (Side of Steel), doch wie gesagt, ich habe noch nicht sehr viel... ich hoffe ich werde euch sobald ich dann aber die neuen Teile veröffentliche, wieder dabei sehen. :D

Solange könnt ihr, wenn ihr auch ein Hobbit Fan seit, ja mal bei meiner zweiten FanFiction vorbei schauen. Den Link gibts hier:

http://www.testedich.de/quiz41/quiz/1463082960/Sunny-Clouds-1-Der-Hobbit

Ich würde mich freuen :D

Liebe Grüße
The Writer
Elena gilbert (14210)
vor 523 Tagen
Jaaaaaaaa🙌🙌🙌🙌 der 2 teil jeeey oh do gut geschrieben hoffe es geht bald weiterB-)
Emilyna (14210)
vor 523 Tagen
Na, diese Kapitel war ja mal wieder super geschrieben , würde mich freuen wenns schnell weiter geht😁😘
The Writer (14670)
vor 532 Tagen
Hey Emilyna,

der zweite Teil ist jetzt draußen. Die Idee mit dem Abhauen hat mich etwas zu spät erreicht, doch werde ich sie im nächsten "Band" vielleicht aufgreifen. :D
Emilyna (98496)
vor 533 Tagen
Danke echt super geschrieben wann kommt der 2 teil und kann sam vielleicht abhauen
The Writer (75048)
vor 534 Tagen
http://www.testedich.de/quiz40/quiz/1459178799/Side-of-Dust-7-Die-Bestimmung-Divergent

Hier ist der Link zum Teil 7
The Writer (75048)
vor 534 Tagen
Hey, Teil 7 ist leider auf einer anderen Seite. (Komischerweise)

Teil 1-6 sind hier, 7 ist auf einer anderen und Teil 8.1 ist dann wieder hier.

Ich werde gleich den Link posten, dann findet ihr ihn.

Derzeit hab ich auch leider keine Zeit weiterzuschreiben, da ich etwas unter Stress leide ':o :)
Emilyna (80263)
vor 546 Tagen
Heii wo ist eigentlich der 7 teil 😓 oder ist das hier der 7???
Emilyna (80263)
vor 546 Tagen
Wann kommt der 7 teil ,Super Geschichte🙌👐👏😇👬🙆😁😀😅😄😋🙋
The Writer (15155)
vor 571 Tagen
Ich habe Teil 7 heute abgeschickt, er müsste die nächsten paar Tage dann auftauchen :)

Ich freue mich das euch die Geschichte gefällt :)
unknow user II (26127)
vor 572 Tagen
Hey, ich habe deine Ff erst heute entdeckt. Ich bin ein rießiger Fan von, ,die Bestimmung". Du hast das alles echt gut geschrieben. Ich freu mich total auf das neue Kapitel und den Rest der Story. Bitte mach so weiter.
The Writer (54077)
vor 573 Tagen
Spätestens Montag gehts weiter :)
Ginny (06395)
vor 574 Tagen
Super cool
Bitte schreib weiter!!!
Moongirl4.9 (12604)
vor 576 Tagen
Das ist einfach der Hammer
Ginny (06395)
vor 585 Tagen
Bitte schreib weiter!!!
The Writer (89733)
vor 712 Tagen
@darkangel Ist ab heute online
Janina (63438)
vor 738 Tagen
Echt toll :) einfach weiterschreiben. Mehr kann ich dabei auch nicht sagen 😊
The Writer (68775)
vor 534 Tagen
Komischerweise ist der 7 Teil ja auf einer anderen Seite :? Aber kann man nichts machen :D

Elena es freut mich wirklich das dir die FF so gefällt :) leider komm ich gerade nicht zum Schreiben auch wenn ich es fest vorhatte. Aber ich steh grad echt unter Stress. Die Datei für 8.2 ist schon beinahe fertig... Ich hoffe es dauert nicht mehr lang! :
Elena gilbert (80263)
vor 546 Tagen
Yeahr er ist da der 7 teil wann kommt der 8.2 🙌 bin dein größter ff Fän👏👐💖🐎