x
Springe zu den Kommentaren

Naruto Lovestory~Ancient Cry

“...Keine Sache ist für sich allein genommen perfekt. Deshalb sind wir dazu geboren, andere Dinge anzuziehen, um das, was uns fehlt, auszugleichen...“

Und hier ist eine weitere Geschichte von mir...in dieser wird weit aus weniger Horror/Gore vorhanden sein, aber ich kann sie nicht ganz davon freisprechen. Etwas Action darf ja nicht fehlen.: D

1
((olive))D/N POV((eolive)) Leise bahnte ich mir einen kleinen Weg durchs eng bewachsene Dickicht. Bedacht darauf diese beiden seltsamen Männer nicht
D/N POV

Leise bahnte ich mir einen kleinen Weg durchs eng bewachsene Dickicht. Bedacht darauf diese beiden seltsamen Männer nicht aus meinem Blickfeld entschwinden zu lassen oder ihnen eine Chance zu bieten meine Anwesenheit zu bemerken. Wer hier soweit draußen umherging hatte sich entweder verirrt oder suchte nach unserem Volk.
Manchmal erbaten sie unsere Hilfe....aber leider war es viel öfter um sich unser Wissen anzueignen und uns auszurotten. Früher gab es in jedem Wald einen Stamm von uns..jedoch wurden es mit der Zeit immer weniger bis nur noch wir überblieben. Einige verschwanden spurlos. Andere wiederum, wurden leblos am Rande des Waldes gefunden.Man hatte sie kaltblütig ermordet um ihres Flügels willen. Der Älteste, mein Vater..so alt wie die Gezeiten selbst, verbat uns jeglichen Kontakt zu den Menschen. An sich völlig nachvollziehbar doch ich konnte nie glauben das jeder Einzelne dieser Kreaturen so schrecklich und ohne Mitgefühl sein konnte. Als Kind konnte ich eine Seite der Menschen sehen die meinem Vater wohl auf immer verschlossen blieb...

~Flashbacks~
In absoluter Panik versuche ich die Mauer zu erklimmen. Doch denke ich einen einigermaßen guten Halt gefunden zu haben, rutschten meine Finger erneut ab. Zum 5ten Mal in Folge plumse ich unsanft ins Gras. Dieses Mal komme ich mit der Hand auf einen größeren spitzen Stein auf. Ein schmerzerfülltes Quietschen entfährt meiner trockenen Kehle und ich bleibe letztendlich auf der Stelle sitzen wo ich aufgekommen bin. Verzweifelt zieh ich meine Knien so weit es ging an mich ran und breche in Tränen aus. Ich habe Angst...was würde mit mir passieren wenn sie mich finden würden? >>Hätte ich nur auf Papa gehört<< „Papi...“ bringe ich vereinzelt unter tiefen Schluchzern hervor.

„Hallo Kleine..was machst du hier so ganz allein.Hast du dich verletzt?“

Eine sanfte Stimme ertönt direkt vor mir. Mit einem Ruck, reiße ich den Kopf hoch und sehe vor mir einen Mann in die Hocke gehen. Verschüchtert krieche ich immer weiter nach hinten. Bis die kalten Steine in meinen Rücken mir das Ende signalisieren. Ängstlich vergrabe ich mein Gesicht in meine Hände. „Nein bitte tu mir nicht weh...bitte..ich werde den Anderen auch nie wieder beim Spielen zu schauen. Ich versprech’s!“
-
„Wer könnte Jemanden wie dir denn absichtlich schaden? Keine Sorge...Schau mich an. Sehe ich denn so furchterregend aus?“

Zögernd lucke ich zwischen meinen Fingern hindurch. Er hat leicht zerzauste Haare die die gleiche Farbe wie die von Papa haben.Schwarz! Seine grauen Augen strahlen nichts als Gutmütigkeit aus. Vorsichtig strecke ich meine zitternde Hand in seine Richtung. Einladend umschließt er sie sacht.. Augenblicklich tauchen sich die vereinzelten Malereien an meinen Fingern in einem türkisem Licht. Meine sonst smaragdgrünen Augen nehmen die selbe Farbe an...Ein Film spielt sich vor meinen Augen ab der mir einige Details seines Lebens aufzeigt und seine momentane Gefühlslage. Ein ganzes Stück weit unbesorgter werfe ich ihm ein scheues Lächeln zu und zieh meine Hand zurück. Für kurze Zeit blickt er rätselnd dennoch begeistert zu mir auf...

„Du scheinst ja ein außergewöhnliches Mädchen zu sein...verrätst du mir deinen Namen?“
-
„..Nein..das darf ich nicht bei Fremden.“
-
„Okay ist kein Problem. Mein Name ist Asuma..Ein Medic Nin sollte mal einen Blick auf deine Hand werfen. Ich kann da leider nicht viel machen.Was meinst du? Darf ich dich wenigstends zu einem führen?“

Mit einem kleinen Nicken lasse ich mich von ihm auf die Beine helfen.

Ich staune nicht schlecht als ich die verschiedensten Menschen und mir fremde Sachen sehe. Es war hier so voller Leben! Und diese bösen Kreaturen von dem Papa immer erzählt, kann ich hier nirgends sehen.>>Vielleicht weiß er doch nicht alles über sie auch wenn er viel weiß<<... Wir gehen eine Weile durch die Stadt als drei Jungs unseren Weg kreuzen. Sie waren nicht im selben Alter. Zumindest der eine Schwarzehaarige. Er ist definitiv älter als ich.Die kleinere Version von ihm mustert mich mit einem durch dringenden Blick. Eingeschüchtert wechsle ich schnell die Seite. Dort beobachte ich ihn weiter...der andere starrt mich auch so komisch an. Jedoch ist sein Blick weicher als der des Kleineren. Der Blonde kommt sofort auf mich zu.

Naruto: „Asuma, wer ist das denn? Die habe ich hier ja noch nie gesehen..heeey! Bleib doch mal stehen..Deine Ohren sind ja so spitz..“

Ängstlich verstecke ich mich nun ganz hinter Asuma und hänge mich Schutz suchend an ihn dran. Dieser legt mir beruhigend eine Hand auf den Kopf und schmunzelt.

Itachi: „Naruto! Du siehst doch das sie Angst hat...“
-
Sasuke: „Kann mir zwar egal sein aber lass ihr doch mal ein bisschen Freiraum du Trottel!“

schalten sich nun die anderen Beiden hinzu. Wie ein scheues Rehe verharre ich für eine Moment noch an meinem Platz. Richtig in Bewegung setzen tu ich mich erst nach einem sanften Schupser Asuma’s nach vorn. „H-h-hallo.....“ stammel ich verlegen.
Der älteste Junge winkt mir sanft lächelnd zu. >>Könnte ich mich eventuell mit ihm anfreunden?...lieber nicht<< Ebenfalls lächelnd erwidere ich seine Geste schau dann aber sofort wieder zu Boden.

N: „Sag mal willst du mit uns trainieren?“
-
A: „Das wird leider nichts.. Wir sind gerade auf den Weg ins Krankenhaus um ihre Verletzung behandeln zu lassen und danach muss sie sicher zurück nach Hause.“
-
N: „Och man! Wohnst du nicht hier?“
-
D/N: „N n nein...im Wald....“
-
N: „Im Wald! Dann bleib doch lieber hier. Hier wohnt es sich schöner und wir können uns anfreunden!“
-
D/N: „N naja ein b b bisschen kann ich bestimmt noch b bleiben...“
-
N: „Super! Ich warte dann vor dem Gebäude auf dich!“
-
D/N: „O o okay..bist du dann auch da?“

richte ich mich nun auch zu meiner eigenen Überraschung direkt an den größeren Jungen. Etwas verdutzt schaut er mich an und nickt. Ich könnte mich täuschen, aber sehe ich da einen roten Schimmer auf seinen Wangen? Bei dem bloßen Gedanken fangen meine Selbigen Feuer. Asuma beschaut sich das ganze Spielchen und lächelt mir liebevoll zu. „B b b bis später..!“ mit einem Winken verabschiede ich mich fürs erste von den Dreien. Ich kann es kaum fassen das sie mit mir spielen wollen...

~Flashback Ende~

Eine wohlige Wärme bei der Erinnerung an diese geheimnisvollen Augen durchfährt meinen Körper. Wie oft hatten sie mich damals in den Bann gezogen...Nach dieser ersten Begegnung hatte ich mich noch so oft mit ihm getroffen wie es mir nur möglich war. Dennoch hatte ich ihm meinen Namen nie gewagt anzuvertrauen. Mit diesem konnten man uns nach Belieben stets rufen und uns auch für eigene Zwecke nutzen...

Weiterhin versuchte ich wenigstens einen Blick auf die vermummten Gesichter zu erhaschen.Sie trugen einen pechschwarzen Mantel mit roten Wolken abgedruckt. Auf ihren Köpfen befanden sich weite Hüte mit Glöckchen versehen. Ich machte einen unbedachten Schritt..das Unterholz knackte! Sofort waren die fremden Gestalten alarmiert und stellten sich Rücken an Rücken. Mein Herz blieb mit einem Satz stehen. Ich wagte nicht einmal mehr normal zu atmen und drückte mich an einen der Mammutbäume. Wenn sie mich entdecken sollten wäre ich geliefert. Niemand wusste wo ich mich befand. Würde ich mein Ende nun ebenfalls so finden wie unzähligen Seelen vor mir? Langsam ausblutend, weil man mir die Flügel abgeschnitten hatte um diese auf einem Schwarzmarkt zu verschökkern?.>>Nein..Ich muss ruhig bleiben<< Sie hatten mich noch nicht! Des Weiteren blieb mir eine Möglichkeit offen, aber hatte ich das schon gut genug drauf? Bevor ich dies überhaupt probieren konnte musste sich meine Atmung samt meines Geistes erst beruhigen. Leichter gesagt als getan. Um mehr Ruhe zu finden schloss ich meine Augen.

„Wenn haben wir denn hier?“

säuselte mir eine recht emotionsfreie Stimme aus geringster Entfernung entgegen. Panisch riss ich meine Augen auf und sah einen der beiden Gestalten direkt vor mir stehen. Diese Art von Augen hatte ich in meinem Leben nur bei 2 Personen gesehen...war dies?...Was auch immer ich hatte keine Zeit! Ich musste fliehen. >>Bitte lass es dieses Mal klappen!<< Erneut schließe ich die Augen obwohl ich mich bereits in den Fängen des Feindes befand. Ich begann mich leichter als eine Feder zu fühlen...ein kurzes Klingeln ertönte und ich fand mich hinter ihm wieder.Für eine kurze Minute war ich total aus dem Häuschen doch fiel es mir recht schnell wieder ein das ich mich konzentrieren sollte. Das Gefühl der Leichtigkeit umhüllte mich erneut und eh ich mich versah saß ich auf einer Baumkrone weiter weg vom Geschehen. Erleichtert atmete ich aus...Von hier oben hatte ich eine perfekte Aussicht auf alles...

„Wo ist die Kleine denn jetzt hin!“
-
„Weiß ich nicht..“
-
„Natoll! Pain wird uns Grillen..wir müssen Sie unbedingt wieder finden und einfangen.“

Mein Blick wurde traurig. Es waren also zwei von der Sorte....Wenn der eine davon dann noch Itachi ist... „Itachi..wieso.....“ seufzte ich in den Wind und wusste das ich darauf keine Antwort bekommen würde. Mein Herz fühlte sich an als würde es in Millionen Stücke zerbarsten. Bin ich ehrlich zu mir selbst wusste ich bereits das es kein Anderer als er sein konnte denn er hatte probiert mich in sein Sharingan zu ziehen. Da habe ich seine Pupillen gesehen.Zwar hatte soetwas auf mich keine Wirkung..dennoch...Einzelne Tränen bahnte sich ihren Weg über meine Wangen. Verletzt wischte ich sie mir ab und machte mich aus dem Staub....So war er also nun auch jemand geworden von dem ich mich in Acht nehmen musste...

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare autorenew