x

Achtung! Dies ist nur ein Teil einer Fortsetzungsgeschichte. Andere Teile dieser Geschichte

Springe zu den Kommentaren

Percy Jackson und Annabeth Chase Tochter Teil 3

    1
    Als ich ihn endlich eingeholt hatte fragte er mich neugierig
    >>Wieso verhält sich Tahliaso komisch?<< >>Ich weiß es nicht, ich versuch sie das schon die ganze Zeit zu fragten, aber es ist schwieriger, als ich mir das vorgestellt hatte.<< Wir schwiegen eine Weile, bis wir bei den Hütten angekommen waren. Andy fing an mir alles über die verschiedenen Götter zu erklären, doch ich verstand so oder so nichts. Ich unterbrach ihn, damit mein Gehirn sich mal eine Pause leistenkonnte. >>Deine Eltern sind also mit Thalia befreundet?<<, fragte ich um die stille zu durchbrechen. >>Jep. Sie sind eine der größten Heroen ihrer Generation! Sie haben erst Kronos besiegt und dann Gaia in die Luft gejagt. Also das mit gaja war eigentlich Onkel Leo, aber sie haben dabei geholfen.<<, sagte er mit sichtlichem Stolz. Doch ich verstand nur Bahnhof. >>Krass.<<, brachte ich heraus. >>Ja, oder?<<, sagte er mit einem lächeln. Und wie heißen deine Eltern?<< Annabeth und Percy Jackson. Also meine Mutter hieß früher Chase. Bevor sie meinen Vater geheiratet hat.<<, sagte er lächelnd. Doch als er mein Gesicht sah, verwandelte seine Miene sich in Besorgnis. >>Was ist?<<, fragte er vewirrt. >>Ich bin Sahra Rose Jackson.<< Er starrte mich an, als ob ich ihn geschlagen hätte. >>Wann wurdest du geboren?<< >>Am 04. Oktober<< >>Ich auch.<< Wir starrten uns in die Augen und vergaßen alles um uns herum. Konnte das wirklich sein? War Andy wirklich mein Bruder? Nein das war unmöglich, oder vielleicht doch? >>Deshalb hat Tahlia sich also so komisch verhalten.<<, sagte er trocken. Da erklang die Essensglocke. >>Wir sagten den anderen am besten ersteinmal nichts, was meinst du?<< >>Ich denke du hast recht.<<, sagte ich langsam. Wir starrten uns noch ein paar Sekunden an, bis ich mich wieder fasste und wir zusammen, noch immer verwirrt den hang hochliefen. Ich setzte mich neben And an den Tisch von Poseidon, da sich so oder so niemand an die sitzregeln hielt. Ich erkannte den Zentauer Chiron. Ich merkte, wie sein Blick zwischen mir und Andy hin und her ging. Thalia saß neben ihm und sah ziemlich fertig aus. Chiron räusperte sich und die Gespräche verstummten. >>Liebe Camper. Heute haben wir einen neuen Gast bekommen, begrüßt bitte Sahra Rose.<< Die Camper klatschten und einer Fragte >>Entschieden oder nicht?<< >>Noch nicht, aber das kommt sicherlich schon noch. Außer sie ist wie ihr wisst eine Nachfahrin und in dem Fall passiert es nur sehr selten, dass...<< Weiter kam er nich, denn nun keuchten alle auf ein starrte mich und Andy entsetzt an. Wir schauten uns verwirrt an und dann bemerkte ich es. Über uns schwebte ein glühender Dreizack und eine Weiße Eule. Ich viel vor Schreck fast von der Bank. >>Was...was ist das?<<, fragte ich mit erstickter Stimme. >>Chiron wirkte um viele Jahrzehnte älter. >>Das meine liebe, ist das Zeichen eurer Großeltern. Athena und Poseidon.<< Andy und ich starrten uns fassungslos an. Dann waren wir also wirklich Zwillinge. Das war wirklich zu viel für einen Abend. >>Also dann, geht zurück in eure Hütten bevor ihr von den Harphynen aufgefressen werdet.<<, sagte Thalia mit schwacher Stimme. Nachdem alle gegangen waren, war nur noch Chiron, Thalia, Andy und ich übrig. >>Könnt ihr uns bitte mal erklären, was hier abgeht?<<, fragten wir im Chor. >>Thalia, dass erledigst am besten du.<<, sagte Chiron und galoppierte davon. >>Weichei.<<, sagte Thalia auf Griechisch. Wir schauten sie erwartungsvoll an, doch sie sank nur auf die Bank gegenüber von uns. >>Wisst ihr, als ihr geboren wurdet, waren eure Eltern so stolz... doch als ihr Gerede mal ein paar Wochen alt wart, tauchte auf einmal Hera auf und sagte es sei zu gefährlich, da ihr offen bar zu große kraft zusammen besaßt. deshalb hat sie sich einfach einen von euch geschnappt und ist verschwunden. Die Götter haben auch nicht auf unsere Gebete reagiert. Das war sehr komisch. Wir glaubten, dass die nächste Weissagung ansteht, doch da so lange nichts passierte haben wir den Glauben daran verloren, dich je wieder zu sehen. Annabeth und Percy waren am Boden zerstört. Wir mussten alle schwören, dir Andy nichts von deiner Schwester zu erzählen. Doch da Sahra wieder aufgetaucht ist war das sehr schwer. Doch nun da Athena und Poseidon euch anerkannt haben war das ein bisschen schwer.<<

    Ich und Andy starrten uns immer noch wie hypnotisiert in die Augen. >>Sahra du kannst am besten bei Andy in der Poseido Hütte schlafen.<<, sagte Thalia, bemüht ruhig zu klingen >>morgen reden wir dann über alles. Okay?<< und mit diesen Worten wuschelte sie uns beiden durch die Haare und ging dann aus dem Pavillon. Andy führte mich zu unserer Hütte. Als ich in mein Bett sank war ich so erschöpft, dass ich sofort einschlief. Zu meinem entsetzten träumte ich von gar nichts. Doch plötzlich rüttelte mich jemand wach. >>Sahra, wach auf!<< Es war Andy.Ich murmelte, dass ich noch weiter schlafen wolle, doch er stieß mich einfach aus dem Bett. >>Hey!<<, beschwärte ich mich empört. Doch er hielt nur den finger an die Lippen. Er bedeutete mir mich schnell umzuziehen und ein paar sachen zusammen zu packen. Ich machte was er sagte und folgte ihm nach draußen. Doch ich hielt ihn an der Schulter fest und fragte misstrauich >>Andy wo gehen wir überhaupt hin?<< Zu Camp Jupiter, das ist das Römische Camp. Da ist auch Neu Rom. Und in Neu Rom sind unsere Eltern.<<, sagte er. >>Was?<<, fragte ich geschockt. >>Aber warum so früh schon?<< >>Deshalb<< Er deutete auf das Haupthaus, wo noch licht zu brennen schien. Er sagte mir, dass ich im folgen solle. Als wir am Haupthaus angekommen waren schauten wir von der Veranda aus durch eines der Fenster. Drinnen waren Chiron, Thalia, Mr D (also Dionysos) und männer, die in schwarze Anzüge gekleidet waren. >>Wer ist das?<<, fragte ich. >>Keine Ahnung, aber hör dir das an<< Er schob das Fenster von außen ein stück nach oben, sodass wir dem Gespräch lauschen konnten. >>Wir nehmen sie jetzt mit, zu zweit sind sie eine zu große Gefahr!<<, sagte einer der Männer. Ich merkte, wie Andy neben mir zu zittern anfing. Als ich ihn anschaute, sah ich das er nicht vor angst, sondern vor wut zitterte. Ich machte mir wirklich sorgen um ihn. Währendessen ging das Gespräch drinnen weiter. Doch Andy sprang auf und schrie sie an >>Ihr erdet uns nict wieder trennen!<< Alle schauten uns verblüfft an, als einer der männer seinen Freunden zurief >>Schnappt sie!<< Ich sah noch, wie Thalia aufsprang und versuchte die männer aufzuhalten, doch die stießen sie einfach zur seite. Ich zog Andy vom Fenster weg und wir rannten auf die Pegasus-Ställe zu. Hinter uns explodierte der Boden wie bei Minen. Irgendwie schafften wir es bis zum stall und ich blieb stehen um Andy zeit zu verschaffen. Icch zog das Schwert, dass mir Andy gegeben hatte und hoffte, das Andy schnell genug sein würde, da ich noch keinerlei Schwertunterricht hatte. Als sie mich fast erreicht hatte, sah ich das auf der hinterseite des stalles ein Pergasus stand und rannte in die andere richtung, damit sie Andy nichts antaten. Ich war fast beim Speisepavillion, als ich mich umblickte und niemanden hinter mir sah.Das irritierte mich und ich rannte gegen irgendwas. Ich fiehl hin und schaute verwirrt auf. >>Ich hab sie<<, rief einer der Männer. Ich versuchte zu entkommen doch er packte mich am Arm und hob mich hoch, sodass er mir sein messer an die Kehle halten konnte. Jetzt kamen auch seine Freunde an und grinsten mich böse an. Doch da kamen zum Glück auch Thalia und Chiron zusammen mit dem halben Camp, da sie höchst warscheinlich durch die explusionen aufgeschreckt worden waren. >>Lass sie frei<<, sagte Thalia. >>Seid doch einfach froh, oder wollt ihr schon wieder eine große Prophezeiung haben, die euch höchstwarscheinlich umbrigt?<< >>Das ist uns lieber, als einen von uns im Stich zu lassen!<<, sagte einer der Camper, der nach meinem Wissen Will Solage hieß. >>Das ist aber leider nicht eure, sondern Hera´s entscheidung<< Doch plötzlich kam etwas großes, schwarzes auf uns zugeflogen und stach dem mann in den rücken. Goldenes Ichor lief anstatt blut heraus und der mann ließ mich los. Ich befreite mich und rannte los, als Andy zu einem zweiten Sturzflug ansetzte. Er flog mir hinterher, sodass sein Pferd kurz den boden berührte. In diesem Moment spang ich hinter ihn und wir jagten in die Luft, während der mann uns verfluchte. Die Camper Jubelten und winkten. Doch wir hörten sie schon gar nicht mehr, da wir zu weit weg waren. >>Na dann, mach dich bereit unsere Eltern kennenzulernen Sahra<<, sagte Andy vor mir und wir flogen in richtung Camp Jupiter davon.

    2
    Fghjkl

    3
    Vbnm,.

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare autorenew