Mitglied: iyune Home

iyune

Logge dich ein, um iyune eine Nachricht zu schicken.

Name: iyune
Geschlecht Weiblich
Wohnort Streunerin
Geburtsdatum 29.10.2002
Ausbildung also...ich bin Kriegerin
Augenfarbe grüne und schwarzes fell!
Körpergröße ein Fuchs lang!
Schuhgröße ähm....Schuhe?

Zeige das vollständige Profil

Freunde (11)

Alle anzeigen

Meine Lieblingsquizzes / FF / Listen / RPGs

Die Geheimnisse des Nicholas Flamel RPG
Crystals of Destiny
Ein Narutotest! ...Was schon wieder? ACHTUNG – Mit Lovestorys zwischen 3000 - 4000 Wörtern!
Icyas Geschichte.... (FF)
Warrior Cats- Der MondClan°Wolfsklaues Wiedergeburt

Alle anzeigen

Quizzes über mich

Deidara oder Sasori - Wer liebt dich? [Lovestory + Kommis der Akas]
Crystals of Destiny

Alle anzeigen

Meine selbst erstellten Quizzes / RPGs / FF / Top 10 Listen

Die Geheimnisse des Nicholas Flamel RPG
Die Geheimnisse des Nicholas Flamel RPG
Chrystal of Destiny
Crystals of Destiny
Wiederkehr der roten Wolken Dies'n'das

Alle anzeigen



Kommentare (25)

autorenew

vor 8 Tagen
Ich schlug immer kräftiger mit meinen braun gefiederten Flügeln und erreichte fast die Wolkendecke. Die Luft wurde immer dünner und dünner, doch meine Harpyienlungen konnten solchem niedrigem Luftdruck leicht widerstehen. Der Wind war unerträglich kräftig und zog an meinen Flügeln, um mich wieder zur Erde zu befördern. Doch ich war kein Mensch oder gar eine Elfe. Ich war ein Wesen der Luft, des Windes und des Sturms. Hier oben war mein wahres Zuhause und kein Sturm konnte mich bändigen. Ich schlug unermüdlich mit meinen Flügeln und kam immer höher und höher, dem Himmelszelt immer näher und den Sternen am nähesten. Nur noch ein kräftiger Schlag mit meinen eleganten Flügeln und meine Hand reichte durch die Wolkendecke. Mein Körper durchbrach die Wolken mit Leichtigkeit und plötzlich war es fast windstill um mich herum. Der Wind toste unter mir, doch Stille ummantelte mich und ober mir konnte ich unzählige Sterne erahnen. Hier oben war es selbst für mich schwer zu atmen, doch ich liebte diesen Ort viel zu sehr, um jetzt schon nach unten zu gehen. Spielerisch griff ich mit meinen Vogelklauen, die ich statt Füße hatte, in die Wolken und versuchte, die Wolken zu greifen, was natürlich nicht klappte. Früher hatte ich mich immer darüber aufgeregt, dass ich die Wolken nicht in die Hand nehmen konnte, doch heutzutage war ich froh darüber. Da man die Wolken nicht anfassen konnte, interessierten sich nur wenige für diesen Ort über den Wolken und ich konnte hier immer alleine sein, wenn ich wollte. Sowieso konnten nur wenige Harpyien bis hier ganz nach oben fliegen, da das trotz unserer verbesserten Lungen schwer war. Doch ich war schon so oft bis über die Wolken geflogen, dass meine Lungen wahrscheinlich besser mit dem Druck hier umgehen konnten als andere.
Plötzlich hörte ich ein Keuchen von unterhalb und ließ mich wieder unter die Wolkendecke hinab gleiten, wo einer meiner Klassenkameraden angeflogen kam. Es war ein erschöpft aussehender Jiyu, der sowieso wenig Ausdauer hatte, und dass er es bis hier hin geschafft hatte, war wirklich beeindruckend. Er atmete hörbar ein und aus, doch er kam gleich zur Sache, wahrscheinlich um möglichst schnell wieder nach unten fliegen zu können: "Taraneh, dein Vater möchte...dass du runter kommst...und bei den Arbeiten mithilfst. Er schien ziemlich sauer zu sein." Nachdenklich musterte ich ihn und wunderte mich, warum mein Vater jedesmal den Befehl gab, dass ich bei den Aufbauarbeiten unseres Dorfes mithelfen solle. Unsere Rasse sah es nicht gern, wenn die Lady des Dorfes und deren Tochter arbeiteten. Ich würde gerne meinem Dorf helfen, auch wenn ich die Tochter des Oberhaupts und der Lady des Dorfes war. Für mich machte das keinen Unterschied, doch ich musste als Oberhauptstochter wenigstens die alten Regeln einhalten, damit sich unser Dorf wenigstens daran in schlechten Zeiten festhalten konnte. Also nickte ich. Wenn ich helfen konnte, war ich sofort dabei. Jiyu sah erleichtert aus und legte seine Flügel an.
Auch ich legte meine braunen Flügeln an und ließ mich einfach fallen. Der Wind pfiff scharf in meinen sensiblen Ohren und wieder riss die Luft an meinen Flügeln, doch ich schnellte pfeilschnell dem Boden entgegen, sodass mein Sturzflug nicht allzu lange dauerte. Kurz vor dem Boden öffnete ich meine großen Flügel und ich glitt langsamer zu Boden, wodurch ich sanft auf dem Boden landete. Meine Federn waren komplett zerzaust und standen in alle Richtungen ab, doch das war nicht ungewöhnlich bei unserem Volk.
Ich verabschiedete mich von Jiyu, der etwas holprig gelandet war, und schritt zum Hauptplatz unseres zukünftigen Dorfes. Um mich herum wurde an verschiedenen Gebäuden, vor allem Häuser für die Bewohner, gearbeitet und alle Arbeiter, Männer wie auch Frauen, sahen konzentriert und wild entschlossen aus, dieses Dorf zu bauen, um endlich einen festen Platz zum leben zu haben.
Als ich mich umblickte, sah ich meinen Vater zuerst nicht, da er genauso aussah wie der Rest der männlichen Arbeiter: bronzefarbene Haare, langer Bart und grobe, kräftige Statur. Er stand auf einem Holzbalken und arbeitete gerade an der Vorderseite eines Hauses und ritzte symbolische Muster in das Holz, die schlechte Dinge wie Pech, Armut, Hunger und Krankheiten abwehren sollten. Seine Flügel waren riesig, auch wenn er sie eingezogen hatte, und reichten bis zum Boden. Sie waren braun wie meine, hatten aber noch einen Rotstich.
Ich kniete mich trotz der Situation vor ihm hin und senkte ehrerbietig meinen Kopf. "Vater, ich bin da, wie du befohlen hast", sprach ich förmlich und höflich und senkte meinen Kopf noch ein wenig, als mein Vater direkt vor mir auf der Erde landete.
vor 15 Tagen
Er griff Tsuji von hinten an und wollte ihn schnell umbringen, doch gerade als er ihm den Todesstoß geben wollte, zögerte Mashiko. Er hatte schon so oft getötet, doch dieses eine Mal ging es einfach nicht. Tsuji erkannte sofort, wen er vor sich hatte, und verstand auch was los war. Tsuji redete mit ihm, er sagte ihm, dass sein Vater ihn nicht dazu zwingen konnte, etwas zu tun, was Mashiko nicht wollte, er sagte, dass Mashiko ein Recht auf Freiheit und Wahl hätte, und er kein Gegenstand war, den man einfach so benutzen konnte. Außerdem sagte er, dass er niemals zulassen könnte, dass Mashiko wieder etwas schlimmes passiert, da es einfach in seiner Natur lag, Menschen von ihrem Leid zu befreien. Das alles sagte Tsuji, während Mashiko immer noch ein Kunai an seiner Kehle hatte. Mashiko hätte ihn jederzeit töten können, wenn er gewollt hätte. Außerdem wusste Mashiko, dass es nur zwei möglichkeiten gab. Entweder würde er Tsuji jetzt töten, oder er würde sich gegen seinen Vater stellen. Mashiko war sich unsicher, was er tun sollte, als Tsuji von seiner Idee sprach. Seine Idee die Welt in eine bessere zu verwandeln, in der es kein Leid mehr geben würde. Tsuji überredete ihn nicht, er gab ihm einfach eine alternative, einen Weg, den er gehen konnte, wenn er sich gegen seinen vater stellte. Mashiko wusste sofort, dass er genau so eine Welt wollte. Also stellte er sich gegn seinen Vater, was viel leichter war, als Mashiko sich vorgestellt hatte, denn sein Vater war lange nicht so stark wie Mashiko, er konnte ihm nichts abschlagen, da er angst hatte, dass Mashiko ihn überwältigen und umbringen würde, was Mashiko niemals getan hätte. Trotz allem bedankte er sich bei seinem Vater und seiner Familie für alles was sie getan hatten. Er ging mit Tsuji zusammen weg, und sie reisten um die Welt. Während eines längeren aufenthaltes in einem kleinen Dorf, traf er den Chitsuro-Clan, von dem er sofort verzaubert war. Genauso so etwas wollte er können, so eine Fähigkeit zu haben, war schon immer sein größter Wunsch, denn Mashiko liebte das singen, er liebte Musik und Melodien und er liebte Instrumente zu spielen. Am anfang war er sehr schüchtern, und traute sich nicht mit den Mitgliedern zu reden, doch Tsuji überredete ihn. Mashiko wurde sofort herzlich von den Mitgliedern aufgenommen, und er fühlte sich wohl. Mashiko wollte Tsuji nicht verlassen, doch er wusste, dass er unbedingt bei diesem Clan bleiben wollte. Tsuji ließ ihn gehen, mit dem Versprechen, ihn irgendwann wieder abzuholen, wenn die Zeit reif war. Mashiko verbrachte mehrere Jahre bei dem Clan, und sie wurden immer mehr seine Familie. Jemand von ihnen war sogar einverstanden damit, dass Mashiko das clanhiden mit ihm tauschte, sodass mashiko das clanhiden des Clans auch anwenden konnte. Er wechselte seinen namen, und veränderte sein Aussehen, und in dieser Zeit veränderte er sich. Das Licht gelangte immer mehr in sein Herz, und er fing an sich nicht mehr zu hassen. Und trotz all den guten Sachen vermisste er tsuji sehr. Er dachte oft an ihn, und er realisierte, dass er Gefühle für Tsuji hatte. Er sehnte sich nach dem Tag, an dem Tsuji ihn holen würde. Und dann kam dieser tag. Tsuji hatte seine Macht weiter aufgebaut, und eine konkrete idee, wie er sein Ziel erreichen wollte. Mashiko verließ schweren Herzens den Clan, doch vorher schrieb er jeden ihrer Namen auf seine Harfe, damit er sich immer an sie erinnern würde. Außerdem versprach er ihnen, dass er sie irendwann wieder sehen würde. Tsuji fand es am besten, wenn Mashiko für kumo zuständig wäre, doch Mashiko war gegen diese idee. Er wollte nichts mehr mit seinem alten Heimatdorf zutun haben. Tsuji zwang ihn nicht, doch Mashiko merkte, dass es Tsuji sehr wichtig war, also stimmte Mashiko zu. Er stellte sich als Mashiko Chitsuro vor, und niemand erkannte ihn als Mashiko Uji. Sehr schnell erklamm er die Aufstiegsleiter und wurde sehr shnell ein wihtiger Assistent des Raikagen. In der Zeit, die er mit den Spinnen und vorallem Tsuji verbrachte, gewann er immer mehr an selbstbewusstsein, obwohl er immernoch etwas unsicher war.
Ängste: Er hat Angst vor dem Tod, ganz egal in welcher Form. Egal ob sein Tod, oder der Tod von anderen, doch trotzdem tötet er für die spinnen, wenn es sein muss.
Ziel: Sein Ziel ist das Ziel, dass jedes Spinnen mitglied hat, und das ist das Ziel von Tsuji.
Stärken: Er ist sehr geschickt im umgang mit den Händen, ganz egal, ob es Harfe spielen oder mit dem Kunai kämpfen ist. Außerdem kann er wunderschön singen. Er hat ein angeborenes talent mit dem Schwert zu kämpfen, und ist sehr gut in Genjutsus. Er ist eigentlich in nichts wirklich schlecht, da er von Natur aus ein sehr guter Shinobi ist.
Schwächen: sein Taijutsu ist zwar nicht schlecht, aber im gegensatz zu den anderen Fähigkeiten eingerostet, außerdem hat er wenig chakra und es ist schwierig für ihn mehrere sachen gleihzeitig zu tun.
vor 17 Tagen
Sehr schnell erklamm er die Aufstiegsleiter und wurde sehr shnell ein wihtiger Assistent des Raikagen. In der Zeit, die er mit den Spinnen und vorallem Tsuji verbrachte, gewann er immer mehr an selbstbewusstsein, obwohl er immernoch etwas unsicher war.
Ängste: Er hat Angst vor dem Tod, ganz egal in welcher Form. Egal ob sein Tod, oder der Tod von anderen, doch trotzdem tötet er für die spinnen, wenn es sein muss.
Ziel: Sein Ziel ist das Ziel, dass jedes Spinnen mitglied hat, und das ist das Ziel von Tsuji.
Stärken: Er ist sehr geschickt im umgang mit den Händen, ganz egal, ob es Harfe spielen oder mit dem Kunai kämpfen ist. Außerdem kann er wunderschön singen. Er hat ein angeborenes talent mit dem Schwert zu kämpfen, und ist sehr gut in Genjutsus. Er ist eigentlich in nichts wirklich schlecht, da er von Natur aus ein sehr guter Shinobi ist.
Schwächen: sein Taijutsu ist zwar nicht schlecht, aber im gegensatz zu den anderen Fähigkeiten eingerostet, außerdem hat er wenig chakra und es ist schwierig für ihn mehrere sachen gleihzeitig zu tun.
vor 17 Tagen
Name: Mashiko Chitsuro(früher: Mashiko Uji)
Alter: 24
Geschlecht: Männlich
Clan: Früher Uji, heute Chitsuro
Der Uji-Clan, in den er hinein geboren ist, ist bekannt dafür, dass die Mitglieder herausragende Kanchi-Nin sind, sie müssen nur ihre Augen schließen und können in Zehn Kilometern jeden Ninja und jede Person ausmachen. Außerdem sind die Mitglieder besonders gut darin mit Ninja waffen umzugehen, besonders Kunais, Shiruken, Kurzschwerter. Außerdem hat der Clan eine besonderheit. Jedes fünfte Kind, dass ein Zwillingspaar und zwei normale ältere Geschwister hat, hat die Fähigkeit Clanfähigkeiten zu übernehmen, dies kann aber nur passieren, wenn beide Personen, also der Anwender, und die Person der er die Fähigkeiten nimmt, damit einverstanden sind. Jedoch kann der Anwender immer nur eine Fähigkeit gleichzeitig haben, außerhalb seiner natürlichen clanfähigkeiten. Im Clan ist die wahrscheinlichkeit zwillinge zu bekommen etwas höher.
Der Chitsuro-Clan besitzt ein Clanhiden, der ihm erlaubt, Klang als Waffe zu benutzen. Der Klang den sie verursachen, ganz egal mit was, kann verschiedene Folgen haben, dass kommt ganz auf die Melodie an. Desto komplizierter, schneller und länger die Melodie, desto stärker die Wirkung. Außerdem kann man mit dem Klang auch andere Dinge machen, wie zum beispiel jemanden einschläfern oder anderes, das hängt ganz von den Fähigkeiten des Nutzers ab. Desto mehr Noten man benutzen kann, desto präziser werden die Angriffe, und desto mehr kann der anwender kontrollieren, was die Melodie genau für Folgen hat.
Dorf: Kumogakure
*Rang: früher Anbu, heute Jonin, Assistent des Raikagen

Aussehen
-Körperstruktur: er ist von Natur aus eine sehr schlanke Person, und obwohl er sehr viel trainiert hat, ist er nicht wirklich muskulös. Er ist mit seinen 1.73 eher eine kleine Person, und auch seine Glieder sind eher kurz. Seine Haut ist blass, da er seine meiste Zeit draußen Nachts verbracht hat.
-Haare: früher waren seine Haare einmal dunkelbraun, fast Schwarz, doch nachdem er seine Familie verlassen hat, hat er sich die Haare gebleicht und orange gefärbt. Seine Haare sind zerzaust und schwer zu bändigen, sodass sie meistens leicht von seinem kopf abstehen. Früher waren seine Haare immer sehr kurz geschnitten, doch jetzt lässt er sie etwas länger wachsen.
-Gesicht: wie auch seine Haut ist sein Gesicht eher blass. Seine Gesichtszüge sind ziemlich hart, und man merkt, dass er nicht so oft gelächelt hat. Im Gegensatz dazu sehen seine Augen sehr offen und freundlich aus, was daran liegt, dass seine Augen von Natur aus groß sind. Er hat lange schwarze Wimpern, die seine Bernstein-braunen Augen umrahmen. Wenn er sich entscheiden müsste, würde er eher sagen, dass seine Augen mehr braun sind als Bernsteinfaben, aber es ist schwer zu erkennen.
-Kleidung: früher trug er nur die normale Anbu kleidung, doch jetzt trägt er meistens bunte Kleidung. Er trägt meistens ein gelbes Oberteil, mit einem kragen, dazu ein rosanes Band, dass er um die Hüfte gebunden hat und kurze, gelbe Shorts, und dadrunter graue, typische ninja Leggins und Ninjasandalen.
-Merkmale: Er hat eine herausragende Stimme, die sehr kraftvoll ist und wunderschön klingt. Er ist eins der Urmitglieder der Spinnen, seine Spinne ist eine Goldene Seidenspinne und auf seinem linken Oberarm.

Charakter: Er ist von Natur aus eine sehr schüchterne und zurückhaltende Person, dass auf seine Vergangenheit zurückzuführen ist. Er tat dinge, auf die er nicht stolz war, und redete deshalb nie über sich selber. Wenn er jedoch im Kampf ist verschwindet seine Unsicherheit und er ist konzentriert und selbstsicher. Manchmal wirkt er unsicher und als wüsste er nicht was er will, außerdem hat er die Angewohnheit immer anderen den vortritt zu lassen. Dadurch ist er aber sehr bescheiden geworden, und unterschätzt seine Feinde niemals. Früher hatte er ein sehr niedriges Selbstwertgefühl und hasste sich für das was er tat, doch mit der zeit ist es fast ganz verschwunden. Er hat angefangen selbstbewusster zu werden, und sich selbst und seine Fähigkeiten wertzuschätzen, auch wenn es nich immer den Anschein macht, sondern er eher unsicher wirkt. Wenn es etwas mit den Spinnen zu tun hat, ist er sehr zielstrebig und Aufgaben bezogen und ist sehr selbstbewusst. Er ist sehr ehrlich mit sich selbst und mit den Leuten um ihn herum, weshalb man ihn oft Komplimsnte sagen hört. Auch wenn er das selber nicht unbedingt sieht, hat er einen sehr liebenswürdigen Charakter. Er ist immer sehr respektvoll und höflich und hilft immer, wenn er kann. Außerdem sieht man ihn selten lächeln, nur wenn er mit seinen engsten Freunden zusammen ist.
Fähigkeiten/Kekkei Genkai: Er ist ein herausragender Kanchi-Nin, und kann Jede Person im Radius von etwa 10 Kilometern ausmachen, außerdem ist er sehr gut im Umgang mit Ninjawaffen. Meistens jedoch kämpft er mit dem Clanhiden des Chitsuro-Clans, und hat schon die Melodie für Schmerzen, Einschläfern, Verlangsamen, Hitze und Wind erlernt, außerdem benutzt er das Clanhiden für starke Gnjutsus.
Waffen: Er hat eine handliche, eher kleinere Doppelharfe, die eine eigene Kreation des Clans ist. Da es eine Doppelharfe ist, hat er mehr freiraum, was seine Noten angeht, und kann so präzisere und gewaltigere Angriffe duech seine Melodien verursachen. Sie ist aus stabilem aber elastischem Ebenholz, und sehr dunkelbraun, fast schwarz. Auf der Harfe sind verschiedene Noten eingezeichnet und Namen von Personen, die ihm viel bedeuten.
Hinzuzufügen ist, dass er die besondere Fähigkeit des Uji-Clans hat, mit dem man Clanhiden austauschen kann.
Vertrauter Geist: /
Elemente: Hauptelement: Feuer Nebenelement: Wind, Wasser

Familie: er hat zwei ältere Zwillingsbrüder und zwei weitere ältere Schwestern, jedoch hatte er keine besonders gute Verbidung zu ihnen. Seine Mutter heißt Sayuto und sein Vater kiru.
Vergangenheit: Seine Eltern hatten immer gehofft, dass sie ein fünftes Kind bekommen würden, da sie unbedingt wollten, dass er die spezielle Fähigekeit des Clans hat. Und so kam es auch, sie bekamen einen Sohn, sein Name war Mashiko. Sein Vater war schon immer ein hoch angesehener Ninja in Kumogakure, weshalb sein Vater sich selber unter Druck setzte, dass er die meiste und beste Hilfe sein musste. Als er erfahren hatte, dass sein Sohn die spezielle Fähigkeit des Clans hatte, nutzte er das sofort aus und trainierte seinen Sohn unnachgiebig und hart, sodass dieser schon mit 14 Jonin wurde. Er brachte seinem Sohn vorallem das kämpfen mit einem Kurzschwert bei und Mashiko war schon jung als Killer in vielen Dörfern bekannt, denn sein Vater bildete ihn hauptsächlich dazu aus alle Feinde des Raikagen zu töten. Mashiko wurde einer der jüngsten Anbu, und kannte kaum etwas außer töten. Für den jungen Mashiko war das schrecklich, denn er fand es ensetzlich nur tot und leid zu verursachen. Doch Mashiko konnte nichts tun, sein Vater zwang ihn immer weiter dazu. Mashiko zweifelte immer mehr an sich selbst und verlor fast seine Menschlichkeit in dieser Zeit voller tot und blut. Er war angeekelt von sich selbst, und doch war er gezwungen zu tun, was sein Vater von ihm wollte. Mashiko übernahm ein Clanhiden nach dem anderen, denn das war immer seine Trumpfkarte. Mashiko wusste nicht, woher sein vater die freiwilligen für den Clanhiden tausch herbekam, und er wollte es auch nicht wissen. Eines Nachts hilt Mashiko es nicht mehr mit seinem Vater aus, und flüchtete aus dem Haus, jedoch nur an einen See, der in der Nähe von Kumo lag. Er setzte sich an den Rand und sang. Er sang über seine ganzen Gefühle, die er verspürte, von Wut und Trauer bis hin zu Hass und wertlosigkeit, er sang über seine treue zu seinem Vater, aber auch zu dem unendlichen Bedürfnis ihn zu verlassen und ihn nie wieder zu sehen. Er sang über seine ganze Lebensgeschichte, und das Lied war voller herzzerreißender trauer und Hoffnungslosigkeit. Doch er wusste nicht, dass jemand ihm zuhörte, bis eine Gestalt zu ihm kam und ihn für eine Sekunde mit tränenüberströmtem Gesicht ansah, und ihn dann umarmte. Mashiko wusste nicht was er tun sollte, war er doch an solche herzlichen Momente nicht gewöhnt. Der fremde wischte sich die Tränen ab und stellte sich als Tsuji vor. Sie verbrachten die ganze Nacht miteinander bei diesem See und redeten miteinander, über alle möglichen Dinge. Tsuji sagte ihm, dass er von seinem wunderschönen und traurigen gesang angelockt wurde, und er einfach wissen musste, wem diese Stimm gehört. Danach erzählte Tsuji von seinen Reisen mit seinem Freund Subaru und Mashiko erzählte von seinem Vater. Mashiko fand es toll, dass er über all diese schrecklichen Dinge reden konnte und genoss das Gespräch mit Tsuji in vollen Zügen. Es machte Mashiko sehr viel spass mit Tsuji zu reden, denn Tsuji war sehr wortgewand, auch wenn er oft sehr arrogant war, was Mashiko aber nicht schlimm fand. Er hatte von Anfang an gefallen an Tsuji gefunden und fand ihn sehr interessant. Als er am nächsten Morgen nach hause ging, war sein Vater wütend auf ihn, da er abgehauen war, und sperrte ihn eine Woche ohne Essen ins sein Zimmer. In dieser einen Woche tat er nichts anderes, als die ganze Zeit über das Treffen mit Tsuji, und auch über Tsuji selbst, nachzudenken. Nachdem diese Woche rum war, gab sein Vater ihm den neuen Auftrag. Mit Grauen stellte Mashiko fest, das er diese Person kannte, die er umbringen sollte: Es war Tsuji. Mashiko wusste nicht was er tun sollte. Er wollte Tsuji nicht umbringen, er war so nett zu ihm gewesen und wirkte nicht wie eine böse Person, doch er konnte sich seinem Vater nicht widersetzen. Also suchte er Tsuji und fand ihn auch. Er griff Tsuji von hinten an und wollte ihn schnell umbringen, doch gerade als er ihm den Todesstoß geben wollte, zögerte Mashiko. Er hatte schon so oft getötet, doch dieses eine Mal ging es einfach nicht. Tsuji erkannte sofort, wen er vor sich hatte, und verstand auch was los war. Tsuji redete mit ihm, er sagte ihm, dass sein Vater ihn nicht dazu z
vor 19 Tagen
Wenn er sein Doujutsu benutzt, macht er seine haare auf
vor 19 Tagen
Chinoike bedeutet Blutteich
vor 19 Tagen
Seine Haare schweben hoch, wenn er sein Doujuzsu benutzt
vor 19 Tagen
Name: Subaru Chinoike
Alter: 31
Geschlecht: Männlich
Clan: Chinoike-Clan
Dorf: geboren: Tal der Hölle lebt in: Kirigakure
*Rang: Jonin, Rechte Hand des Mizukagen

Aussehen
-Körperstruktur: Er ist ein sehr starker und muskulöser Ninja, der kaum schlank sondern eher groß geewachsen ist, da er immer sehr viel isst. außerdem ist er kräftig und vorallem sehr breitschultrig
-Haare: er hat Sandfarbene Haare, die ins Beige übergehen. Sie waren früher sehr splissig und spröde, doch jetzt sind sie gut gepflegt und haben einen schönen, gesunden Glanz. Seine Haare lässt er immer lang wachsen, da es ihm egal ist, dass sie lang sind. Oftmals macht er auch einen kleinen Zopf mit seinen Haaren.
-Gesicht: Sein Gesicht ist sehr schmal und hager, mit auffälliger brauner Haut. Er hat ungewöhnlich helle graue Augen, die so hell sind, dass sie schon fast weiß erscheinen. In seinen Augen scheint immer ein Feuer zu brennen. Durch seine gebräunte Haut treten sie noch mehr hervor.
-Kleidung: er trägt immer nur sehr bequeme Kleidung und meistens solche, die in Naturfarben gehalten sind, vorallem beige und sandfarben. Er liebt es auch, wenn die Kleider aus Naturmaterialien bestehen, und man sieht ihn nur zu wichtigen treffen normale Kleidung tragen. Er trägt meistens Leinen die er sich locker um den Körper bindet.
-Merkmale: Er trägt sein Spinnenzeichen auf seiner linken Brust, und es ist eine Goliath-Vogelspinne

Charakter: Er ist von Natur aus eine sehr ruhige Person, was ziemlich untypisch für den Clan ist, da dieser Dafür bekannt ist sehr aggressiv zu sein. Aber dass er ruhig ist, ist auch nur die halbe Wahrheit. Denn eigentlich ist er eine Person, die sich schnell aufregt, wie es für den Clan eben typisch ist. Nur er zeigt es nie, wenn er wütend ist, ganz egal ob er nur etwas genervt ist, oder dich vor Wut am liebsten umbringen würde, man würde ihm den unterschied kaum anmerken. Seine Technik dabei ist, dass er seine ganze Wut und aggressivität in sich drinne lässt, und sie niht nach außen lässt. Innen drin spürt er diese Wut doch von außen bleibt er ruhig. Man kann seinen wahren Gemütsstatus nur an seinen Augen erkennen, denn seine Augen sind sehr ausdrucksstark. In ihnen scheint immer ein Feuer zu brennen, was daraus schließen lässt, dass er eigentlich immer wütend ist. Seine Augen sind für viele Personen etwas gruseliges, da sie so eine unnatürliche Färbung haben, und so aussehen, als würden die Augen ein eigenleben führen. Außerhalb seiner Wut ist er eigentlich immer respektvoll, vorallem zu Personen, von denen er denkt, dass sie es verdient haben. Manhmal kann er auch sarkastisch sein, meistens aber nur bei Personen, die er gut kennt. Er ist sehr verantwortungsbewusst und sehr mitfühlend, was man aber nicht immer auf den ersten Blick sieht. Außerdem ist er sehr Widerstandsfähig und lässt sich nur schwer von seiner Meinung abbringen. Generell ist er sehr selbstsicher, doch nicht arrogant, auch wenn ihn diese Eigenschaft nicht stört. Er scheint auf eine seltsame Art alle miteinander zu shippen, auch wenn er das unbewusst macht, denn wenn er zwei Personen miteinander sieht, die irgendwie miteinander zu tun haben, und wenn er findet, dass sie eine zueinander passende Chemie haben, geht er immer sofort davon aus, dass sie ein Paar sind oder werden, und dabei ist es ihm völlig egal, welche Beziehung die beiden zueinander haben.
Fähigkeiten/Kekkei Genkai: Er hat das für den Chinoike-Clan typische Doujutsu, nämlich das Ketsuryuugan. Dieses Doujutsu erlaubt es dem Anwender sehr starke Genjutsus zu verwenden und Blut zu bändigen.
Waffen: Er hat nur die normalen Ninjawaffen.
Vertrauter Geist: /
Elemente: Hauptelement: Raiton Nebenelemente: Suiton

Familie: Seine Mutter hieß Hahi Chinoike, sie starb an hunger, sein Vater hieß Muyu und wurde von En abgeschlachtet.
Vergangenheit: Sein Clan wurde in das Tal der Hölle geschickt, weil die Mitglieder vermeintlich für böse und gefährlich gehalten worden sind. Der Clan lebte lange Zeit in dieser Höhle, sodass sie dort Kinder bekamen. Eins von diesen Kindern war Subaru. Subaru kannte nihts in seinem Leben außer das Trostlose Tal der Hölle, wo er jeden Tag um sein überleben kämlfen musste. Seine Mutter starb früh, da sie ihm hauptsächlich das ganze Essen gab, dass für sie beansprucht war, weshalb er wie ein Wunder überlebte. Subaru versuchte positiv zu bleiben, dass sie dort irgendwann wieder rauskommen würden, doch nachdem er viele Jahre dort lebte ging auch seine Hoffnung irgendwann verloren. Sie mussten sich von Gräsern und verirrten Vögeln ernähren, was längst nicht genug für alle war. Er lebte ohne jemals satt zu sein, und leidete schrecklich unter dem Mangel an Essen. Auch das Wasser war nicht besser, es gab zwar welches, doch es war kochend heiß und kaum genießbar. Sein ganzes Leben, dass er gelebt hatte, war schrecklich, trostlos und schmerzhaft gewesen. Viele des Clans verhungerten, und nur noch die Kinder überlebten. Als er irvendwann an einem Tiefpunkt, was seine Hoffnung anging, war, hatte er einen seltsamen Traum. Er träumte von einer Person, mit der er auf einer grünen Wiese viel spass hatte, und er wusste, dass diese Person ihn aus dieser Hölle befreit hatte. Als er aufwachte, fand er neue Hoffnung und wartete auf den Tag, als es passieren würde. Doch vorher passierte etwas schreckliches, dass das Leben von Subaru für immer veränderte. En Oyashiro, der einzige vertreter des Clans, der nicht gefangen war, schlachtete alle Mitglieder des Clans ab, und wollte nur seine Tochter am Leben lassen. Subaru wollte das nicht zulassen, seine Rettung war noch nicht gekommen, und er wollte nicht sterben, nicht solange seine Befreihung so nah war. Er versuchte das kleine Mädchen Chino zu beschützen, doch er konnte kaum etwas gegen En tun. Als er schon dachte, er müsste sterben, erschein plötzlich der Mann aus Subarus Traum, der durch das geöffnete Siegel hineingekommen war. Er stellte sich als Tsuji Sarutobi vor. Tsuji rettete ihn, doch Chino wurde von En gefangen genommen. Subaru war Tsuji unendlich dankbar, und als Tsuji Subaru zu einer wunderschönen Blumen Wiese brachte, fing Subaru wegen dem ganzen Schmerz und wegen dem, was er schon alles erlitten hatte an zu weinen. Er hatte seinen ganzen Clan und seine Familie verloren, und war jetzt ganz allein auf der Welt. Tsuji erzählte ihm von all den shlimmen Taten, die er auf der Welt gesehen hatte, und was man seiner Meinung nach tun musste, um die Welt zu befreien. Subaru war dieser Idee nicht abgeneigt, doch entgegen der Norm seines Clans war er eher ruhig und dachte nach bevor er etwas tat. Er ging lange Zeit mit Tsuji auf Reisen, denn Tsuji wollte es ihm mit eigenen Augen zeigen, was ihn dazu gebracht hatte so zu werden wie an diesem Tag. Tsuji trainierte ihn viel auf diesen Reisen, sodass er seine Kraft besser kontrollieren kann, und in Kiri später auch fast sofort zum Jonin wurde. Tsuji überredete Subaru nicht, sondern ließ ihm die freie Wahl, was er danach tun wollte, was Subaru sehr schätzte. Nach einiger Zeit entschied sich Subaru dafür, dass Tsujis denkweise das einzig richtige war, denn seine Vergangenheit und das was auf der Welt passierte war zu schrecklich und erschreckte ihn. So viele Menschen mussten hungern und wurden von den Dörfern ungerecht behandelt, und er wollte nicht, dass das, was er erlebt hatte, irgendjemand anderem passierte, weshalb er einer der Urmitglieder der Spinnen ist.
Ängste: Wenn er vor einer Sache angst hat, dann ist es hungern, da er weiß wie schrecklich das ist.
Ziel: Er hat das selbe Ziel wie jeder andere bei den Spinnen auch, und dass ist das Ziel von Tsuji.
Stärken: Er hat sehr viel Chakra und sein Doujutsu sehr gut unter Kontrolle. Seine Genjutsus und sein Ninjutsu ist sehr stark ausgeprägt, außerdem haben andere Genjutsus kaum eine Wirkung.
Schwächen: seine Taijutsu Fähigkeit sind nicht beaonders gut, was aber beim ganzen clan so war, da der Clan auf Genjutsu und Ninjutsu spezialisiert ist, außerdem ist seine Geschwindigkeit ein Problem.
vor 32 Tagen
Name: Tsuji Sarutobi
Alter: 29
Geschlecht: Männlich
Clan: Sarutobi-Clan
Dorf: Konohagakure
*Rang: Anbu (Spinnenanführer)

Aussehen
-Körperstruktur: Er ist vorallem sehr langgliedrig und sehnig was seine schlanke athletische Statur begünstigt. Außerdem ist er stattlich und breitschultrig und auch seine muskeln sollte man nicht unterschätzen, denn obwohl er eher schlank ist, kann er sehr stark zuhauen. Außerdem ist er etwas größer als der normale durchschnitt.
-Haare: Seine Haare sind von einem hellen Grau, ähnlich der Farbe von Wolken. Es ist eine Mischung aus mittel und hellgrau, sieht dann aber doh eher nach hellgrau aus. Sie sind eher länger und enden ungefähr bei seinen Ohren. Sie sind sehr strähnig und werden zu seinem missfallen immer ziemlich schnell fettig. Nachdem er jedoch seine Haare gewaschen hat, sind sie imme besonders fluffig, was ihn genauso nervt.
-Gesicht: er ist ziemlich blass, was aber gut zu seinen Haaren passt. Er hat ziemlich weiche Züge, was bei ihm aber nicht weiblich aussieht, sondern ihn eher jünger wirken lässt, als er eigentlich ist. Die meisten würden ihn eher für 23 oder 24 halten. Seine Augen sind von einem türkis, dass keine wirklich neigung zu blau oder grün hat.
-Kleidung: er trägt ein weißes Trägertop, das sehr offen ist, darüber hat er eine hellblaue Jacke, die er lässig um die Schultern trägt, jedoch rutscht sie häufig von seiner rechten Schulter, was ihn oft nervt, doch trotzdem wechselt er sie nicht, da sie das einzige ist, was er von seiner Familie behalten hat. Seine Hosen sind ziemlich weit und gehen etwa bis unter die Knie und sind sturmwolkengrau, wie es von ninjas oft getragen wird. Außerdem trägt er die typischen Ninjasandalen. Außerdem trägt er noch fingerlose, graue Handschuhe. Auf dem rechten Handschuh sieht man eine schwarze Spinne abgebildet, die eine Schwarze Witwe darstellen soll. Diesen Handschuh kann man auch sprengen, da dort eine Bombe angebracht ist. Diese Bombe wird bei starkem Druck ausgelöst, oder aber auch, wenn man das Wort "Karma" sagt. Das ist jedoch nur seine normale Kleidung, wenn er eine Anbu Mission erfüllt hat er die normale Anbukleidung an. Seine Anbumaske ist einem Tiger mit roten streifen. Seine Spinne ist dann im inneren seiner Maske, und hat ebenfalls eine Bombe. Es funktioniert ähnlich wie der Handschuh, jedoch ist das Passwort anders, es lautet "Fluch" außerdem hat man bei seiner Maske noch eine Sekunde, bevor die Explosion gestartet wird.
-Merkmale: Sein Spinnenzeichen. Außerdem ist er Linkshänder, hat aber gelernt mit beiden Armen kämpfen zu können. Er hat bei seinem Oberschenkel kaum sehbar ein päckchen mit etwas Gift unter die Haut geschoben , dass, wenn es in Berührung mit seinem Blitzchakra kommt, ausläuft und ihn vergiftet. Dieses Gift bewirkt, dass er seine ganzen Erinnerungen verliert und sich wie ein psychisch zurückgebliebender Junge benimmt. Dazu gibt es jedoch ein gegengift, dass aber nur 24 Stunden nach der Einnahme des Giftes noch wirkt.

Charakter: Er ist eine sehr spöttische Person, die auch oftmals herablassend und gemein sein kann. Er ist sehr selbstbewusst und auch arrogant und macht gerne andere runter. Manchmal kann er sehr herzlos sein, und zeigt nicht oft mitgefühl für andere. Meistens interessiert er sich nur für seinen eigenen Vorteil, oder den Vorteil seiner engsten Freunde, denn obwohl er so fies sein kann, kann niemand behaupten, dass er kein guter Freund ist. Denn wenn man ihn erstmal als Freund hat tut er fast alles für dich, jedoch gelingt es fast niemandem sein Freund zu werden. Er liebt es die schwächen und wunden Punkte der anderen auszunutzen. Er hat einen gesunden stolz und ehrgeiz und hasst es zu verlieren, doch er hält seine Wut meistens unter kontrolle. Genauso ist es auch, wenn einer seiner Pläne nicht funktioniert, er wird ziemlich schnell sauer, doch kontrolliert seine Wut. Doch wenn man ihn wirklich zum äußersten treibt, sollte man so schnell wie möglich fliehen, denn er verzeiht und vergisst so gut wie niemals. Noch zu erwähnen ist, dass er ein geborener Schauspieler ist, und bei Missionen oft seine Feinde hinters Licht führt. Er sagt das, was die Person hören möchte, um sie zu manipulieren. Er hat eine große schwäche dafür über andere zu lästern, da er niemanden so gut wie sih selbst findet, wodurch er manchmal wie ein girlie wirkt. Er ist besonders gut darin die richtigen Worten zu finden und vorallem darin andere zu manipulieren. Auch wenn man das oft anzweifelt hat er tief in ihm drin eigentlich ein gutes Herz, und gute Absichten. Auch für seine Geshwister hat er tief in sich drin Geschwistergefühle und möchte sie eigentlich nicht wirklich umbringen, aber wenn es für seine Ziele wäre, würde er es tun.
Fähigkeiten/Kekkei Genkai: er benutzt hauptsächlich die Ninja fähigkeit die es einem erlaubt Sachen auf Blätter zu zeichnen, die dann Realität werden, sowie Sai, jedoch hat er so viel trainiert, dass seine Fähigkeir weitaus stärker ist als die von Sai. Er kann größere Wesen erschaffen, und er kann seine Sachen selber benutzen, zum beispiel kann er sih eine Rüstung zeichnen, die er dann trägt. Außerdem sind seine Zeichnung weitaus stabiler und ribuster als die von Sai. Als Trumpfkarte kann er die Zeichnung noch mit seinem Raiton verbinden, sodass sie den Gegner paralysieren und Stromschläge verpassen, wenn sie berührt werden. Und damit werden sie nochmal um einiges stärker. Er benutzt auch so zum kämpfen manchmal das Raiton.
Waffen: Er hat die normalen Ninjawerkzeuge, doch er zeichnet sich oft zwei beidhänder Schwerter, die er mit einer Hand halten kann, da die Farbe ziemlich leicht ist. Außerdem hat er noch ein normales Kurzschwert das typisch für die Anbu ist, mit dem man schnell jemanden umbringen kann.
Vertrauter Geist: /
Elemente: Hauptelement: Raiton
Nebenelement: Doton

Familie: er hat zwei Brüder und eine Schwester, sowie eine Mutter und einen Vater, jedoch sind seine beiden Eltern tot. Sein jüngerer Bruder ist Rikahi, seine jüngere Schwester heißt Rokuha und der jüngste Bruder heißt Yongo.
Vergangenheit: Früher war er eine viel nettere Person, die außergewöhnlich mitfühlend war. Er liebte seine Familie sehr und vertraute ihr. Er hatte eigentlich zu jedem ein gutes Verhältnis außer zu Rikahi, die sih schon immer gestritten haben. Sein Leben war eigentlich sehr angenehm, doch dann passierte etwas, dass es für immer verändern sollte. Die Familie von einem jungen (Kami) wurde ermordet. Er war total entsetzt davon, da er die Familie kannte. Es war für ihn ein traumatisches erlebnis, dass ihn einfach nicht loslassen konnte. Er erwartete, dass der Hokage irgendetwas tun würde, doch sie taten kaum etwas, was ihn noch mehr entsetzte. Nachdem er das erlebte hatte, konnte er nicht mehr in Konoha sein, denn er konnte den Mord nicht einfach vergessen. Er ging auf Reisen, um wieder das gute in der Welt zu sehen, doch dies schlug komplett fehl. Er sah immer mehr schreckliche dinge in seinem Leben. Er war gerade in der nähe von Kumogakure, als Kokuou ausbra h und hunderte Menschen umbrachte (Souryo), er hörte von dem Massaker, dass Akatsuki in getsugakure angerichtet hatte (Fumihaya). Er befand sich in Amegakure, als ein Anbu mehrere andere Anbus umbrachte (Kitsuno). Er hörte von dem Mord an einer weiteren Familie in Konoha (Junko) und lebte kurzzeitig in Kusagakure, wo ständig Kriege liefen. Er konnte nicht glauben, wie viel falsch auf dieser Welt lief. Er war entsetzt und erschrocken, und diese Tragödien hintrließen ihre Spuren an ihm. Er hörte auf so mitfühlend zu sein, und wurde gewalttätiger. Er sah die Welt als einen schrecklichen Ort an. Irgendwann konnte er nicht mehr, er hatte so viel schreckliches gesehen, dass er es einfach nicht mehr aushalten konnte. Nach etwa 7 Jahren reise wollte er endlich zu seiner Familie zurückkehren, denn er wusste, dass er sich immer auf sie verlassen konnte. Er kannte sie, er wusste, dass sie niemals so etwas schreckliches tun würden. Doch damit lag er falsch. Als er zu seiner Familie zurückkehrte musste er erfahren, dass seine beiden Eltern tot waren, und sie waren von niemand anderem als seinem eigenen Bruder Rikahi getötet worden. Ab da wusste er es. Die ganze Welt war korrupt, und unwiederherstellbar vergiftet und die anführer waren unfähig. Es gab für ihn nur einen ausweg, die Welt noch zu retten: Die Kage mussten gestürzt werden, und die Dörfer komplett zerstört. Er würde nur ein paar auserwählte übrig lassen, die nachdem Fall der Dörfer die Welt mit ihm neu gestalten würden, und zwar ohne hass und krieg. Er würde eine komplett neue, friedliche Welt erschaffen. Er ging zu den Anbu, um an geheime informationen von Konoha heranzukommen. Dort freundete er sich mit einigen an, denen er von seinem Plan erzählte. Sie stimmten ihm zu, und sie bildeten zusammen eine Gruppe. Diese Gruppe hatte keinen Namen, da sie nur im Hintergrund arbeiteten und "offiziell" nicht existierte, nicht so wie Akagami oder Akatsuki. Das Zeichen der Gruppe war eine Spinne, die alle mitglieder irgendwo hatten, aber so, dass sie jederzeit im notfall zerstört werden könnte. Diese Spinne ist bei jedem mitglied eine eigene. Wenn die Gruppe von sich redete, nannten sie sich nur "Die Spinnen". Tsuji wählte dieses Tier, da Spinnen, obwohl sie so klein waren, so viel Gift in den Organismus spritzen konnte, dass der Mensch starb. Außerdem waren spinnen fast überall und konnten ohne vorwarnung angreifen. Genauso wollten sie sein, sie wollten das system von innen heraus zerstören, und zwar langsam und unmerkbar. Deshalb sind in dieser Gruppe nur Anbu oder selten auch Normale Ninjas, denn sie taten so, als wären sie dem Dorf treu, doch im Hintergrund sorgten sie langsam für seinen untergang. Über die Jahre hinweg hatte sih ein großes Netzwerk in der Welt ausgebreitet, und in fast jedem Dorf arbeiten die Spinnen. Die Spinnen kennen sich gegenseitig eigentlich kaum, nur an der Spinne können sie erkennen, wer zu i
vor 37 Tagen
Weiblich: ----\----\--- 13
Männlich: ----\---8

Fumihaya 34
Mitaru 27
Sonoe 26
Miharu 26
Neya 26
Hitotsu 25
Natsuki 25
Kiyomi 24
Rikahi 23
Ophiuro 22
Souryo 19
Kohana 19
Tobiichi 19
Tomoyuki 19
Kitsuno 18
Kami 18
Muzai 18
Kaito 17
Zero 16
Junko 16
Mai 13

Heimatort

Tobiichi Ame Akatsuki
Junko Konoha Nuke-Nin
Kohana Ame Akatsuki
Mai Kiri (Konoha) Akagami
Miharu Ame Reisend
Tomoyuki Suna Reisend
Ophiuro Orochimaru (Künstlicher Mensch)
Rikahi Konoha Nuke-Nin
Zero Uzushio (Getsu) Nuke-Nin Akagami
Fumihaya Getsu Reisend Akagami
Sonoe Ame Reisend
Natsuki Kumo Nuke-Nin
Kiyomi Kiri Reisend
Mitaru Kiri Reisend
Kitsuno Ame Nuke-Nin Akatsuki
Muzai Konoha
Hitotsu Kumo Reisend Akagami
Neya Iwa Reisend
Souryo Kumo Nuke-Nin
Kami Konoha Reisend ehemals Akagami
Kaito Shimo Nuke-Nin
vor 37 Tagen
Name: Hiyoto Makichan
Alter: 26 Jahre, geburtstag 4.5.
Geschlecht: Weiblich
Clan: Makichan, hat keine bekannten Fähigkeiten
Dorf: Kumogakure
*Rang: Jonin

Aussehen
-Körperstruktur: Sie hat eine sehr athletische und schlanke Figur, und einen sehr weiblichen Körperbau. Ihre Haut ist Pfirsichfarben und weich, und sie hat ein paar Sommersprossen auf ihren Wangen und der Nase, die sie nicht leiden kann, weshalb sie immer versucht sie mit Schminke zu überdecken.
-Haare: Ihre Haare sind hellbraun mit einem leichten blondstich. Sie sind sehr lang und wellig und sind komischerweise sehr gut gepflegt, obwohl sie eigentlich nie etwas für sie tut.
-Gesicht: Ihre Augen sind hellgrau und fallen einem sehr schnell auf. Sie sehen leicht geisterhaft aus, und sie hat lange, dunkle Wimpern.
-Kleidung: Sie trägt meistens eine blaue reißverschluss Jacke, auf der ein Zeichen von Makichan-Clan ist. Dieses Zeichen ist ein Schwan der die Flügel geöffnet hat. Dazu trägt sie enganliegende, halblange, dunkelgraue Hosen, die Netz schleifen um die Beine gebunden hat. Außerdem trägt sie die normalen Ninjasandalen.
-Merkmale: obwohl sie sich kaum um ihr Aussehen kümmert, ist sie eine auffallende Schönheit, und somit fast das Gegenteil ihrer Cousine. Außerdem kaut sie oft Kaugummi.

Charakter: sie ist eine schnell genervte Person, die selten irgendetwas zufrieden stellt. Man kann sie nur sehr schlecht beeindrucken, und man braucht viel um ihr eine Freude zu machen. Sie hat oft Sachen auszusetzen und ist sehr kritisch. Außerdem ist sie sehr frech und hat eine angeborene direkt- und Ehrlichkeit, die eigentlich jeder mal zu spüren bekommt. Jedoch ist sie eine sehr treue Person, die jeden, den sie ins herz geschlossen hat, um jeden Preis beschützt, und der Person nur selten etwas abschlagen kann. Generell ist sie eine ziemlich ernste Person, die selten lacht, oder sich irgendetwas gefallen lässt. Wenn sie eine Person als Anführer akzeptiert, führt sie jeden befehl ohne zu zögern aus. Sie ist sehr temperamentvoll und man kann sie eigentlich sehr leicht provozieren, jedoch wird sie nur von Personen provoziert, die sie interessieren, denn wenn eine Person sie nicht interessiert, ignoriert sie die Person, oder kann auch mal fies sein. Meistens interessiert sie es auch nicht, was diese Person sagt. Zu Personen die ihr etwas bedeuten hat sie einen großen beschützer instinkt und behandelt sie wie ein jüngeres Geschwister kind.
Fähigkeiten/Kekkei Genkai: Sie hat Yugito ähnliche Fähigkeiten, denn sie erstellt aus Chakra Katzenkrallen, mit denen sie kämpft, außerdem benutzt sie ihr Chakra um eine verstärke schnelligkeit und stärke zu haben. Wenn sie ernst kämpft, beschwört sie ihren vertrauten Geist, denn die beiden sind ein unschlagbares Team und können harmonisch zusammen arbeiten. Außerdem können sie und ihr vertrauter Geist in eine Art Eremiten modus der Katzen gehen, was aber nur funktioniert, wenn ihr vertrauter Geist bei ihr ist. In diesem Modus bekommt sie Katzenaugen, einen Schweif und Ohren einer Katze. Die Katzen Augen machen, dass sie eine verbesserte Sicht hat und auch Nachts sehr gut sehen kann. Ihr schweif sorgt dafür, dass sie eine verbesserte Balance hat und auf Bäume klettern kann, und ihre Ohren geben ihr ein verbessertes Gehör. Außerdem werden ihre Chakrakatzenkrallen um einiges stärker und größer. Jedoch kann sie in diesem modus kein Naturchakra benutzen, weshalb es eigentlich nicht wirklich ein Eremitenmodus ist.
Waffen: Nur die normalen Ninjawaffen
Vertrauter Geist: eine zwei meter große Katze, die auf den Hinterpfoten wie ein Mensch stehen kann, oder auch auf allen vieren. Sie ist eine Ninjakatze und kann reden, außerdem ist sie sehr gut in Kenjutsu und beherrscht den 6-Klingen-Schwertkampf
Elemente: Ihr Hauptelement ist Blitz und ihr nebenelement ist Wind.

Familie: Sie hat zwei reiche Eltern, die es sehr stört, dass sie sich nicht mehr um ihr Aussehen kümmert. Außerdem noch eine Schwester, die Hiyoto kaum beachtet, da sie sie als den schandfleck der Familie bezeichnet. Außerdem hat sie noch ihre Cousine Hitotsu.
Vergangenheit: Ihre Familie hatte schon immer sehr viel Wert darauf gelegt, dass die ganze Familie sich vorallem auf das Aussehen und das ansehen im Dorf konzentriert, und aufkeinenfall ein Ninja wird. Doch Hiyoto war ihr aussehen eigentlich egal, und sie kümmerte sich nicht um ihr Ansehen. Ihr größter Traum war es ein Ninja zu werden. Jedoch fanden ihre Eltern, und ihre Schwester, die genauso war, wie die eltern es sich gewünscht hatten, das schrecklich, doch Hiyoto war das nicht so wichtig. Hiyoto war lange Zeit sehr einsam, denn sie konnte mit niemandem ihre Gedanken und gefühle teilen, denn sie wurde in ihrer Familie wie ein außenseiter behandelt. Hitotsu, die sie eigentlich auch nicht leiden konnte, da sie auch so aussehensversessen war, setzte sich für Hiyoto ein und Hiyoto war total überrascht, doch ab da wurden die beiden beste Freunde. Doch ihre Eltern erlaubten es trotzdem nicht. Sie sagten ihr, sie sollte sich andere Freunde als Hitotsu suchen, und sich lieber ein Kätzchen als Freundin kaufen. Doch Hitotsu half Hiyoto sich heimlich als Genin anzumelden, und Hiyoto wurde zum Ninja ausgebildet. Als Trotz gegenüber ihren Eltern spezialisierte sie sich darauf mit Katzen Attacken zu kämpfen. Eines Tages ging sie zu ihren Eltern, und sagte ihnen, dass sie sich ein Kätzchen zugelegt hätte, und beschwor ihren vertrauten Geist. Ihre Familie war entsetzt, doch wurden mehr oder weniger dazu gezwungen Hiyoto als Ninja zu akzeptieren, doch auch heute ist die beziehung in der Familie noch sehr kühl und distanziert. Als dank dafür, dass Hitotsu ihr so geholfen hatte, und die einzige Person war, die jemals eine Freundin für sie war, benannte sich Hiyoto, die damals noch Yoto hieß, zu ihrem heutigen Namen um.
Ängste: Einer ihrer Ängste ist, dass sie Hitotsu verliert, da sie dann niemanden mehr auf der Welt hätte. Oder auch, dass ihre Familie sie irgendwann verstößt, da sie immerhin ein Ninja geworden ist.
Ziel: Auch wenn sie Hitotsu über alles liebt, möchte sie irgendwann noch mehr Leute finden, die sie akzeptieren, und sie wie Familie betrachten, da sie nicht so abhängig von Hitotsu sein möchte.
Stärken: sie hat große Mengen von Chakra und ist außergewöhnlich flink und schnell.
Schwächen: Ihr fehlt es etwas an durchschlagskraft, da keiner ihrer Fähigkeiten sehr viel Schaden macht, außerdem fehlt es ihr an zurückhaltung und Taktgefühl.
vor 262 Tagen
Jaaa ly
vor 321 Tagen
Einfach an diesem bronzegeläut habe ich das sofort gemerkt XD❤
vor 359 Tagen
Bronzegeläut!Du weißt ganz genau,wer ich bin. :3
vor 659 Tagen
Lulu! :c Was ist los? Du warst seit.... 27.7. Nicht mehr da! Zeichen der Elemente!?
vor 768 Tagen
nagut wenn du das denkst...ich verstehe es zwar nicht, aber wenn du das sagst muss ich es wohl akzeptieren^^ vielleicht können wir ja woanders schreiben?^^
vor 770 Tagen
Heyyy^^

Du hast mich gefragt ob ich in ein Fairy Tail wa rpg möchte. Das ist mir dann doch etwas zu privat über wa. Ich geb meine Nummer nicht jedem und möchte auch nicht, dass Personen die ich gar nicht kenne meine Nummer haben... Schade, dass es über wa ist :c Das wäre so cool gewesen x.x

Lg -Q-
vor 945 Tagen
Hi, wir erstellen ein Gefangen in der Dunkelheit Rpg 2.0 und da du ja im ersten Rpg, teilgenommen hast, wollten wir fragen ob du beim zweiten auch mitmachen willst, falls ja, findest du weitere Informationen bei dem ersten, wir würden uns freuen.
vor 952 Tagen
mir gehts gut und dir?^^
vor 964 Tagen
Heyho iyune ich bins wie gehts?